Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Theaterkritik: Ein Päckli aus Chansons, Figurentheater und Theaterspiel

«Durscht - De Chlyni Prinz» heisst ein Theater-Konzept des Luzerner Liedermachers Ernst Schnellmann. Es feiert am Donnerstagabend Premiere im Theater Pavillon Luzern.
Yvonne Imbach
Liedermacher Ernst Schnellmann (links) und Jörg Müller vereinigen Chansons, Figuren und Theater. Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 5. Mai 2018)

Liedermacher Ernst Schnellmann (links) und Jörg Müller vereinigen Chansons, Figuren und Theater. Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 5. Mai 2018)

Der Luzerner Liedermacher Ernst Schnellmann (66) lädt am Donnerstagabend zu einem wunderbar-poetischen Abend, bei dem er die Genres Chansons, Figurentheater und Theaterspiel verwebt. Er erzählt Teile der von Antoine de Saint-Exupéry real erlebten Geschichte «Durst» und wechselt zu Teilen der daraus entstandenen märchenhaften Geschichte «Le Petit Prince». Mitgestaltet und sehr stimmig unterstützt wird die Inszenierung am Violoncello von Jörg Müller (55). Die Idee dazu entstand vor Jahren, eine CD mit den Liedern wurde noch mit dem Gitarrenspieler Jorgos Weingartner eingespielt. Als Hommage an den inzwischen verstorbenen Musiker erklingen Sequenzen davon ab Band.

«Die zwei Erzählungen weisen von den inhaltlichen Schwerpunkten her sehr viele Parallelen auf», sagt Ernst Schnellmann. «Was Saint-Exupéry nach seinem Flugzeugabsturz in der Wüste erlebt hatte, bildete die Grundlage zu seinem weltberühmten, philosophischen Werk ‹Der kleine Prinz›.»

«Kein Einkaufsladen für Freunde»

Als Beispiel ist die reale Begegnung Saint-Exupérys mit einem Wüstenfuchs zu nennen, die auch dem kleinen Prinzen schliesslich widerfährt. «Das Thema Freundschaft wird damit beleuchtet», erklärt Schnellmann. Zum Nachdenken regt da auch der eine Textteil an: «Heute kaufen sich die Menschen alles ein. Weil es aber keine Einkaufsläden für Freunde gibt, haben die Menschen keine Freunde mehr.» Für sein Spiel verwendet das Künstler-Duo ein karges Bühnenbild, vor dem besonders das Figurenspiel zur Geltung kommt. «Durscht – De Chlyni Prinz» richtet sich an Erwachsene, die kluges, sensibles Chansontheater schätzen und an Kinder ab zehn Jahren.

Hinweis:

Premiere am Donnerstag, 17. Mai; weitere Aufführung am Freitag, 18. Mai. Jeweils um 20 Uhr. Theater Pavillon Luzern, Spelteriniweg 6. Eintritt 25 Franken. Reservation: reservation@ernstschnellmann.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.