Sieben Ausweisentzüge nach Radarkontrollen

Nach Radarkontrollen in verschiedenen Luzerner Gemeinden am vergangenen Wochenende sind voraussichtlich sieben Fahrzeuglenker ihren Ausweis los. Sie waren zum Teil massiv zu schnell unterwegs.

Drucken
Teilen
Radarkontrolle in einem zivilen Auto der Polizei. (Symbolbild Philipp Schmidli / Neue LZ).

Radarkontrolle in einem zivilen Auto der Polizei. (Symbolbild Philipp Schmidli / Neue LZ).

Am Freitagnachmittag wurde ein Töfffahrer auf derDreilindenstrasse in der Stadt Luzern mit 67 km/h gemessen. Das Wohnquartier ist mit Zone 30 belegt.

In Neudorf, im Innerortsbereich mit Tempo 50, gerieten am Freitagabend zwei Autofahrer mit netto 72 km/h und 75 km/h in eine Radarkontrolle.

Ein 20-jähriger Autofahrer passierte am Samstagabend die Messstelle in Gebiet Chörbligen in Inwil, mit netto 145 km/h anstelle der erlaubten 80 km/h.

Insgesamt wurden sieben Autofahrer an die Staatsanwaltschaft verzeigt. Alle sieben müssen mit einem Führerausweisentzug rechnen.

pd/rem