So budgetieren Alberswil, Altishofen, Egolzwil, Hasle, Hildisrieden, Menznau und Romoos

Die Luzerner Gemeinden befinden in den nächsten Wochen über das Budget 2021. So sehen die Rechnungen aus.

Merken
Drucken
Teilen

Alberswil

Die Gemeinde Alberswil rechnet beim Budget 2021 mit einem Plus von knapp 9000 Franken ­– bei einem Gesamtaufwand von knapp 3,5 Millionen Franken. Der Steuerfuss soll von 2,05 Einheiten wieder auf 2,15 Einheiten angehoben werden. Die Senkung für das aktuelle Jahr war eine Folge der kantonalen Aufgaben- und Finanzreform. Der Gemeinderat rechnet 2021 mit Investitionsausgaben von rund 300'000 Franken. Die Gemeindeversammlung vom 27. November wurde abgesagt. Die Stimmbürger können am 20. Dezember über das Budget 2021 befinden.

Altishofen

Das Budget 2021 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von knapp 237'000 Franken ab. Der Gesamtaufwand liegt bei knapp 14,4 Millionen Franken. Die Nettoinvestitionen betragen rund 1,4 Millionen Franken. Der Steuerfuss soll wie im Vorjahr bei 1,70 Einheiten belassen werden. Der Gemeinderat hat, unter anderem wegen der Pandemie, entschieden, die erwarteten Steuereinnahmen von 5,7 Millionen Franken im Budget 2020 auf 5,5 Millionen Franken zu reduzieren. Erwartet werden ausserdem höhere Auslagen im Sozialbereich. Diese wurden mit Mehraufwänden von 68'000 Franken im Bereich Soziales ­berücksichtigt. Die Budgetversammlung soll am Mittwoch, 25. November 2020, stattfinden.

Egolzwil

Die Gemeinde Egolzwil budgetiert für 2021 ein Minus von rund 233'000 Franken, wie die Gemeinde mitteilt. Der Steuerfuss soll vorerst bei 2,00 Einheiten belassen werden. Der Gemeinderat rechnet wegen der Pandemie für die Jahre 2022 und 2023 mit einer Steuererhöhung auf 2,05 Einheiten. 2021 budgetiert er Bruttoinvestitionen von 680'000 Franken. Die Stimmbürger können am 20. Dezember an der Urne über das Budget abstimmen.

Hasle

Der Gemeinderat von Hasle rechnet für das kommende Jahr mit einem Aufwandüberschuss von rund 384'000 Franken – bei einem Gesamtaufwand von rund 12,4 Millionen Franken. Der Steuerfuss soll – wie im laufenden Jahr – bei 2,30 Einheiten belassen werden. Die Bruttoinvestitionen werden bei rund 1,33 Millionen Franken budgetiert. Die Stimmbürger können an der Gemeindeversammlung vom Freitag, 20. November, über das Budget 2021 befinden.

Hildisrieden

Die Gemeinde Hildisrieden rechnet für das kommende Jahr mit einem Minus von knapp 324'000 Franken. Der Gesamtaufwand beträgt 14,9 Millionen Franken. Der Steuerfuss soll bei 1,60 Einheiten belassen werden. Für das Jahr 2021 sind Investitionsausgaben von 1,34 Millionen Franken vorgesehen. Die grösste Investition ist der Bau einer Meteorwasserleitung. Über das Budget 2021 können die Hildisrieder am 20. Dezember an der Urne befinden.

Menznau

In Menznau findet die Gemeindeversammlung am Donnerstag, 26. November 2020, statt. Die Menznauer können über ein Budget 2021 mit einem Gesamtaufwand von rund 23,9 Millionen Franken befinden. Die Gemeinde rechnet für das kommende Jahr mit einem Plus von 30'500 Franken. Beantragt wird ein gleichbleibender Steuerfuss von 2,1 Einheiten. Vorgesehen sind 2021 Nettoinvestitionen von 2,07 Millionen Franken.

Romoos

Die Gemeindeversammlung von Romoos findet am 27. November statt. Die Gemeinde geht im kommenden Jahr von einem Minus von knapp 200'000 Franken aus ­­– bei einem Gesamtaufwand von 5,66 Millionen Franken. Die Investitionsausgaben liegen bei rund 778'000Franken. Der Steuerfuss soll für das kommende Jahr bei 2,20 Einheiten festgesetzt werden. Aktuell liegt er bei 2,10 Einheiten.