Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

So feiert sich die Luzerner Musikszene

52 Musikvereine traten in Eschenbach an, um die Jury mit ihren Vorträgen im Konzertlokal und auf der Paradestrecke zu überzeugen. Das OK des Kantonal-Musiktags 2018 war bis zuletzt gefordert – und es zeigte sich rundum zufrieden.
Manuel Burkhard
Die Brass Band Feldmusik Winikon am Luzerner Kantonal-Musiktag 2018. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))

Die Brass Band Feldmusik Winikon am Luzerner Kantonal-Musiktag 2018. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))

Ein Gewusel aus farbigen Uniformen, Türme von Instrumentenkoffern, dampfende Kaffeemaschinen. Das Festareal in Eschenbach hat nur kurz geruht. Wo noch bis drei Uhr morgens Würste gebraten und noch länger Bier gezapft worden waren, herrschte am Sonntag schon früh wieder rege Betriebsamkeit. Der Kantonal-Musiktag 2018 bedeutet für alle Beteiligten ein langes Wochenende. Schon vor sieben Uhr – die letzten Besucher vom Vorabend waren wahrscheinlich gerade erst in ihre Betten gefallen – trafen am Sonntagmorgen die ersten Orchester ein. Der grosse Besucherandrang liess freilich noch ein paar Stunden auf sich warten. Zeit also, um mit jenen ins Gespräch zu kommen, die sich zwei Tage und eine Nacht um die Bedürfnisse von 2100 Musikanten und 13000 Besuchern gekümmert haben.

Die Suche nach Helfern war eine Knacknuss

In ihren leuchtend gelben T-Shirts waren die Helfer von Weitem zu erkennen. Sie waren omnipräsent, verkauften Eintrittsbändel, gaben Auskunft, leiteten die Besucherströme im Vortragslokal. Sie sorgten dafür, dass zwischen Empfang und Instrumentendepot, zwischen Jurybericht und Mittagessen kein Musikant verloren ging, sie bereiteten die Bühne für die Auftritte vor, schossen Fotos und verkauften Glace. Dutzende von Gelb Gekleideten, die an diesem Sonntag auf der Matte standen, hatten schon am Samstag bis weit in die Nacht hinein gebraten, frittiert und gezapft – und dabei so viele Würste gekehrt, dass sie noch im Traum davon heimgesucht wurden. 1200 Helfer waren im Einsatz. Eine Herausforderung, wie OK-Präsident Josef Wyss sagte: «Mit dem Schwingfest in Hohenrain und dem Turnfest in Hochdorf ist zurzeit viel los.» Sechs Wochen vor dem Musiktag wurden noch immer 600 Helfer benötigt. Dass trotzdem noch jede Position besetz werden konnte, zeigt auch, welchen Stellenwert solche Grossanlässe geniessen. Warum leistet man ein Wochenende lang Freiwilligenarbeit? Die häufigste Antwort: «Es ist toll, wenn etwas läuft im Dorf.» Doch bald schon mussten die Helfer sich vom Journalisten ab- und den immer zahlreicher auf dem Festgelände versammelten Musikanten und Besuchern zuwenden. Diverse Orchester hatten sich dem Urteil der Jury bereits gestellt. Nun stand das Mittagessen an und dann der Auftritt auf der Paradestrecke.

Die Brass Band Abinchova unter der Leitung von Gian Walker beim Auftritt auf der Paradestrecke. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Ein Jurymitglied beurteilt die Parademusik. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Die Musikanten der Feldmusik Malters warten auf ihren Auftritt. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Die Brass Band Feldmusik Winikon auf der Paradestrecke. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Die Feldmusik Rothenburg. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Dirigentin Hagia Pastor vom Blasorchester Feldmusik Rain. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Zuhoerer am Musiktag 2018. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Die Musikgesellschaft Harmonie Hochdorf auf der Paradestrecke. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Freiwillige Helfer bauen die Bühne zwischen den einzelnen Auftritten um. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
Dirigent Andre Weingartner von der Feldmusik Rothenburg richtet die Musikanten bei der Parademusik aus. (Bild: Philipp Schmidli (Eschenbach, 3. Juni 2018))
10 Bilder

Impressionen vom Musiktag in Eschenbach

Ein Musiktag ist auch eine kleine Glaubensfrage: Soll Musik ein Wettbewerb sein? Steht nicht die Freude im Zentrum? Eine Debatte, die innerhalb der Vereine durchaus geführt wird. Insgesamt aber herrscht die Meinung vor, dass ein Musiktag nützliche Inputs liefert – was wohl auch daran liegt, dass jene, die diese Frage anders beantworten, dem Musiktag eher fernbleiben. Jeder Konzertvortrag wurde gemeinsam mit einem Experten detailliert besprochen: eine fundierte Kritik, die der Entwicklung der Musikanten und Dirigenten dient. Und: Viele Musikanten wollen den direkten Vergleich. Er ist kein Stimmungskiller, sondern ein Motivator. «Vor allem die Jungen suchen den Wettbewerb», sagt Marco Imfeld, Präsident der Brass Band Harmonie Neuenkirch. Dazu gehört auch, dass man zwei Monate an einem einzigen Werk arbeitet. Dirigent Manuel Imhof sah darin gar einen speziellen Reiz: «Man kann sich voll auf die Details konzentrieren.» Aber: «In der Probe muss trotzdem gelacht werden.»

«Ein solcher Anlass ist eine Klammer für die Gesellschaft.»

Neben Musikanten trafen sich in Eschenbach auch das lokale Gewerbe und Politiker von Gemeinde- bis Bundesebene. Sie durften Dankesworte für ihr Engagement als Förderer und Gönner der Musikszene entgegennehmen. Und sie waren selbst voll des Lobes. Für CVP-Regierungsrat Reto Wyss ist ein Musiktag eine Chance, mit Menschen in Kontakt zu kommen: «Musik bringt Leute jeden Alters und aus allen Schichten zusammen. Ein solcher Anlass ist eine Klammer für die Gesellschaft.» Ständerat Damian Müller (FDP) hob die Bedeutung eines solchen Anlasses als lehrreiche Erfahrung für Jugendliche hervor: «Sie bereiten sich intensiv vor, messen sich und stellen sich einer Bewertung.»

Zufriedener OK-Präsident: «Es gab keine Zwischenfälle»

Zwei Jahre Vorbereitungszeit haben an diesem sonnigen Wochenende in Eschenbach ihren Abschluss gefunden. Und welches war der grösste Moment? Eine mühsame Frage, zugegeben. Denn wenn die Musikszene sich selbst feiert, sind Höhepunkte garantiert. OK-Präsident Josef Wyss fasste diese schliesslich zusammen: «Es gab keine Zwischenfälle. Die Stimmung an der Rangverkündigung des Jugendmusikfests. Die Parademusik – ein prächtiger Anblick. Und die vielen Komplimente, die wir bekommen haben.»

Schlussrangliste Musiktag 2018 Eschenbach.pdf

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.