Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

So soll die Zwischenbühne zum Horwer Kultur-Leuchtturm werden

Der Gemeinderat Horw will die Ausstrahlung des Kulturhauses «Zwischenbühne» erhöhen. Dafür braucht es mehr Geld.
Robert Knobel

Die «Zwischenbühne» in Horw ist in jüngster Zeit ziemlich ins Trudeln geraten: Die Veranstaltungen waren immer weniger ausgelastet, und es wurde zunehmend schwierig, Freiwillige zu finden, die sich für den kleinen Kulturraum engagieren. Es wurde zwar eine inhaltliche Neuausrichtung diskutiert (wir berichteten), aber den Turnaround brachte dies bisher nicht. Nun will der Horwer Gemeinderat Gegensteuer geben. In einem Planungsbericht zeigt er auf, wie die Zwischenbühne zum «Kulturhaus Horw», ja sogar zu einem «Kultur-Leuchtturm» werden soll. Natürlich geht das nicht ohne zusätzliches Geld. In den nächsten drei Jahren soll die Gemeinde Horw rund 180'000 Franken in die Zwischenbühne investieren – zusätzlich zu den jährlichen Subventionen von 20'000 Franken. Eingespart werden sollen die zusätzlichen Aufwendungen unter anderem durch den Verzicht auf ein grosses Kulturprojekt. Ein solches hatte die Gemeinde bisher jeweils alle paar Jahre organisiert. 2015 sorgte etwa das Projekt «Halbinsel» mit über 50 Veranstaltungen für Aufsehen. Doch gemäss dem Horwer Gemeinderat ist es sinnvoll, die kulturellen Aktivitäten verstärkt auf die Zwischenbühne zu fokussieren, um dem Haus ein klares Profil mit regionaler Ausstrahlung zu verleihen.

Bis zu 45 Anlässe pro Jahr

Als Drehscheibe des Horwer Kulturgeschehens soll künftig die Kunst- und Kulturkommission fungieren. Diese ist heute für die Vergabe des Horwer Kulturpreises, für Unterstützungsbeiträge sowie für die Koordination von kulturellen Anlässen in Horw verantwortlich. Für das Kulturprogramm soll künftig eine eigene Programmgruppe zuständig sein, welche aus verschiedenen Interessenvertretern – darunter natürlich die Zwischenbühne – bestehen soll. Die Programmgruppe soll festlegen, welche Anlässe in Horw stattfinden sollen und wo. Allein in der Zwischenbühne soll die Zahl der Veranstaltungen deutlich steigen: Von 35 im Jahr 2020 auf 45 zwei Jahre später. Dabei sollen keineswegs nur Eigenveranstaltungen stattfinden. Die Zwischenbühne soll auch für externe Veranstalter aus der Gemeinde Horw zur Verfügung stehen – etwa für die Musikschule. Diese bezahlen eine Veranstaltungspauschale von 300 bis 500 Franken, welche ebenfalls zur finanziellen Sanierung der Zwischenbühne beitragen sollen. Hinzu kommen jährlich 10'000 Franken aus dem Topf der Regionalkonferenz Kultur Luzern (RKK). Der Gemeinderat hofft, dass dieser Betrag bald wieder auf das Niveau von 2018 (14'500 Franken) erhöhet werden kann.

Zwischenbühne soll professioneller werden

Im Sinne einer Professionalisierung der Zwischenbühne sollen auch die Stellen aufgestockt werden. War bisher einzig die Geschäftsleitung in einem 20-Prozent-Pensum bezahlt, so soll das Stellenvolumen auf total 100 Prozent steigen. Damit sollen künftig weitere Bereiche professionalisiert werden und nicht mehr auf Freiwilligenarbeit basieren – so etwa die Haustechnik, die Programmation und die Öffentlichkeitsarbeit.

Der Planungsbericht «Transformation Zwischenbühne Horw zum Kulturhaus Horw» wird dem Horwer Einwohnerrat am 19. September vorgelegt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.