So verteilt die Gemeinde Ebikon künftig das Geld an die Vereine

Die Gemeinden Ebikon hat für die finanzielle Unterstützung von Vereinen einen neuen Verteilschlüssel erarbeitet. Ab 1. Januar 2021 gibt es nur noch in Jubiläumsjahren Geld – mit einer Ausnahme.

Drucken
Teilen
Vereine in der Gemeinde Ebikon – rechts das Schulhaus Wydenhof – erhalten auch künftig Barbeträge.

Vereine in der Gemeinde Ebikon – rechts das Schulhaus Wydenhof – erhalten auch künftig Barbeträge.

(Bild: Jakob Ineichen, Ebikon 13. November 2019)

(hor) Barbeträge von insgesamt rund 25'000 Franken verteilt die Gemeinde Ebikon jährlich an die Vereine. Nun hat der Gemeinderat – wie vor gut einem Jahr angekündigt – einen neuen Verteilschlüssel erarbeitet, in Zusammenarbeit mit der Kommission für Gesellschaftsfragen. Dieser sieht gemäss einer Mitteilung der Gemeinde vom Dienstag wie folgt aus: Ab 1. Januar 2021 werden Beiträge nur noch in Jubiläumsjahren ausgerichtet – also zum 10-Jährigen, 20-Jährigen, 30-Jährigen und so weiter. Und zusätzlich auch beim 25-Jährigen und 75-Jährigen.

Beitragsberechtigt sind alle Vereine, die in Ebikon in ihren Sitz haben. Das Gesuch um Unterstützung muss im Kalenderjahr des Jubiläums jeweils bis Ende März eingereicht werden. Vereine mit 10 bis 19 Mitgliedern erhalten von der Gemeinde gemäss der Mitteilung 1000 Franken zugesprochen, solche mit 20 bis 99 Mitgliedern 1500 Franken und Vereine mit mehr als 100 Mitgliedern haben Anrecht auf 2000 Franken.

Die meisten Leistungen sind nicht-monetär

Falls das jährliche Vereinsbudget von rund 25'000 Franken nicht ausgeschöpft werde, gehe der Restbetrag an die Kulturkommission. Hier bestehe für die Vereine künftig eine Möglichkeit, Beiträge für ausserordentliche Projekt zu beantragen, losgelöst von einem Jubiläum. Insgesamt unterstützt die Gemeinde das Vereinsleben mit rund einer Million Franken pro Jahr. Das meiste davon betrifft jedoch nicht-monetäre Leistungen wie beispielsweise die kostenlose Benützung von Sportplätzen. Die 25'000 Franken sind der einzige Barbetrag.

Die finanzielle Unterstützung der Vereine hatte 2018 für Verunsicherung in Ebikon gesorgt. Grund: Die Gemeinde prüfte mehrere neue Modelle, wobei die Vereine für die Benützung von Anlagen stärker zur Kasse gebeten worden wären. Der Gemeinderat verwarf dies jedoch am Ende. Hingegen zeigte er sich offen für einen neuen Verteilschlüssel bei den Barbeträgen. Denn dies war auch ein Kritikpunkt: Die Unterstützung der Vereine sei ungleich verteilt und zu wenig transparent.