Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SÖRENBERG: Direktor macht überraschenden Rückzieher

Der künftige Direktor der Bergbahnen Sörenberg AG, Urs Zenhäusern, hat scheinbar andere Pläne. Trotz unterzeichnetem Vertrag nimmt er die Stelle nicht an. Bei der Bergbahn will man das nicht hinnehmen und prüft rechtliche Schritte.
Zurück auf Feld eins bei der Bergbahn Sörenberg AG. Nachdem vorgesehene Direktor, Urs Zenhäusern, abgesprungen ist, beginnt die Suche nach einem neuen Direktor von vorne. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))

Zurück auf Feld eins bei der Bergbahn Sörenberg AG. Nachdem vorgesehene Direktor, Urs Zenhäusern, abgesprungen ist, beginnt die Suche nach einem neuen Direktor von vorne. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))

Bei den Bergbahnen Sörenberg AG ist man mehr als enttäuscht. Der ehemalige Walliser Tourismusfachmann, Urs Zenhäusern, hätte im kommenden August die Nachfolge von Direktor Karl Lustenberger übernehmen sollen. Noch vor zwei Wochen wurde Zenhäusern der Öffentlichkeit als neuer Mann an der Spitze der Bergbahnen Sörenberg AG vorgestellt. Doch dieser hat scheinbar andere Pläne. Trotz eines unterzeichneten Vertrags, machte er nun einen Rückzieher.

«Es ist unschön, was Urs Zenhäusern da geboten hat», teilt das Unternehmen mit. Völlig überraschend habe Zenhäusern dem Verwaltungsratspräsident Fredy Portmann diese Woche am Telefon erklärt, dass er den Direktionsposten aus familiären Gründen nicht antreten könne. «Bereits am anderen Morgen wurde jedoch bekannt, dass Zenhäusern ab August den Dachverband des öffentlichen Dienstes des Kantons Wallis führen wird», ärgert man sich bei der Bergbahnen Sörenberg AG. Dort werden derzeit rechtliche Schritte geprüft. Dass Zenhäusern offenbar parallel bezüglich einer offenen Stelle beim Kanton Wallis Kontakt stand, habe er in Sörenberg nie kundgetan und verschwiegen.

Damit geht die Suche nach einem neuen Bergbahnen-Direktor in eine neue Runde. Die für die Auswahl des Direktors gebildete Kommission des Verwaltungsrats, traf sich bereits zu einer ersten Situationsanalyse. Es gelte nun unaufgeregt und gezielt die nächsten Schritte zu planen. Bestehende Kontakte aus dem Bewerbungsverfahren werden nun wieder aus der Schublade geholt.

pd/spo

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.