SÖRENBERG: Gutes Jahresergebnis für die Bergbahnen

Die Bergbahnen Sörenberg AG sind mit dem vergangenen Geschäftsjahr sehr zufrieden. Zum guten Geschäftsergebnis habe der frühe Wintereinbruch Mitte November beigetragen.

Drucken
Teilen
Sessellift der Bergbahnen Sörenberg. (Bild pd)

Sessellift der Bergbahnen Sörenberg. (Bild pd)

Das erfreuliche Ergebnis sei einerseits durch die grosse Zunahme der Verkehrseinnahmen entstanden, aber auch die Gastronomiebetriebe konnten die Umsatzzahlen wesentlich steigern, schreibt die Bergbahnen Sörenberg AG in einer Medienmitteilung. Die gesamte Umsatzsteigerung betrug über 90 Prozent. Dieser
Vergleich sei jedoch ungenau, da das Vorjahr eines der schlechtesten der letzen Jahre darstellte, heisst es weiter.

Die Aufwandkennzahlen im Bahnbetrieb wie in den Gastrobetrieben können als gut bezeichnet werden.
Das Betriebsergebnis erlaubte Abschreibungen von rund  2,9 Millionen Franken. Ausser auf der neuen 4-er Sesselbahn Steinetli konnte auf allen Anlagen die steuerlich zulässigen Höchstabschreibungen gemacht werden, heisst es in der Mitteilung.

Bruttoerträge von 12,8 Millionen Franken
Auch die Bilanz zeige ein erfreuliches Bild, schreibt die AG. Bei einer Bilanzsumme von gut 18 Millionen Franken beträgt das Fremdkapital rund 6 Millionen (33,3 Prozent).  Die flüssigen Mittel konnten von 600'000 Franken im Vorjahr auf rund 1,86 Millionen Franken verbessert werden.

Die konsolidierte Rechnung beinhaltet die Ergebnisse der Bergbahnen Sörenberg AG und der Luftseilbahn Sörenberg-Brienzer Rothorn AG mit ihren Gastrobetrieben. Die Erfolgsrechnung weist Bruttoerträge von 12,8 Millionen Franken aus. Der Anteil der Verkehrseinnahmen beträgt 60,7 Prozent, der Anteil des Gastroertrages 36,6 Prouzent. Der restliche Anteil resultiert aus diversen Einnahmen. Den Erträgen steht ein Betriebsaufwand von rund 9 Millionen gegenüber.

Zwei neue Verwaltungsratsmitglieder
An der Generalversammlung fanden turnusgemässe Neuwahlen des Verwaltungsrates statt. Hans Emmenegger und Peter Schnider verliessen laut Bergbahnen Sörenberg AG das Gremium. Als Ersatz für die beiden Abgänge beantragte der Verwaltungsrat, Paul Dängeli, Unternehmer aus Schüpfheim und Theo Schnider, Direktor Biosphäre Entlebuch aus Sörenberg, neu in den Verwaltungsrat zu wählen.

Am Samstag, 13. September, fand im Gipfelrestaurant Rothorn die Generalversammlung der Luftseilbahn Sörenberg Brienzer-Rothorn AG statt. Die Rechnung weist laut Mitteilung einen Gewinn von 7675 Franken auf, der auf die neue Rechnung vorgetragen wird. Die rund 100 Aktionäre stimmten allen Anträgen des Verwaltungsrats zu.

ana