Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sörenberg: Mehr Kunstschnee im Skigebiet

Dank einer Änderung des Zonenplans wird in Sörenberg massiv mehr beschneit. Dieses Jahr sollen 3,5 Millionen Franken investiert werden.
Karl Lustenberger, Direktor der Sörenberg Bahnen, bei der künstlichen Beschneiung mit einer Schneekanone im November 2010. (Bild: Archiv Neue LZ)

Karl Lustenberger, Direktor der Sörenberg Bahnen, bei der künstlichen Beschneiung mit einer Schneekanone im November 2010. (Bild: Archiv Neue LZ)

Gute Nachrichten für Wintersportler: Die Zeiten, in denen man sich um die Schneemenge Sorgen machen musste, scheinen vorbei zu sein. In Zukunft darf im Skigebiet eine grössere Fläche mit Kunstschnee beschneit werden. Grund dafür ist eine Änderung des Zonenplans Skigebiet Sörenberg der Gemeinde Flühli. Wie im Kantonsblatt vom 12. Mai publiziert, hat der Regierungsrat die Änderung genehmigt.

Beschneibare Fläche verdoppelt

«Bisher durfte nur in den Niederungen, der so genannten Sport- und Erholungszone, künstlicher Schnee eingesetzt werden», sagt Karl Lustenberger, Direktor der Bergbahnen Sörenberg AG. Nun darf das Ganze Gebiet beschneit werden. Eine Ausnahme bilden dabei speziell gekennzeichnete Moor- und Lärmschutzzonen, wo weiterhin kein Kunstschnee hinfallen soll. Lustenberger: «Bisher durften wir vier bis fünf Hektaren beschneien. Unser Ziel sind zehn Hektaren». Dafür werden rund 3,5 Millionen Franken investiert.

Sasa Rasic

Den ausführlichen Artikel  lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.