SÖRENBERG: Snowbiker im Geschwindigkeitsrausch

Der Megger Florian Jurt (23) ist auf seinem Snowbike auf Rekordjagd – auf einer WM-Strecke in Frankreich.

Mario Wittenwiler
Drucken
Teilen
Florian Jurt verwandelt sein Mountainbike im Winter zum Snowbike und will damit Rekorde brechen. (Bild: Diego Defilla)

Florian Jurt verwandelt sein Mountainbike im Winter zum Snowbike und will damit Rekorde brechen. (Bild: Diego Defilla)

Die Idee scheint absurd: mit 170 Stundenkilometern auf einem Snowbike die Piste runterzuflitzen. «Meine Kollegen wählten mich für den Rekordversuch aus, da ich der Verrückteste von uns bin», sagt Florian Jurt. Ob es mit dem Weltrekord geklappt hat, sieht man heute Abend um 19 Uhr auf SRF 2 in der Sendung «Winter-Challenge».

Ein Snowbike ist ein Velorahmen, auf dem anstelle der Räder zwei Untersätze mit Ski montiert sind. Im Gegensatz zu einem Skibob trägt ein Snowbike-Fahrer keine zusätzlichen Ski an den Füssen. «Zum Snowbiken kam ich über Freunde», erzählt Jurt. Im Sommer fährt der gelernte Elektroinstallateur Downhill-Mountainbike. «Im Winter fuhr ich früher Ski, seit sechs Jahren bin ich nur noch mit dem Snowbike unterwegs. Meist im Sörenberg.» Dort betreibt sein Freund Martin Schwaiger die europaweit grösste Vermietung von Freestyle-Snowbikes. Die Skiuntersätze lässt Schwaiger zusammen mit seinem Partner Dennis Rutting von einer Malterser Firma produzieren. Sie lassen sich auf Downhill- sowie Freeride-Bikes montieren. Mit einem Achsadapter funktionieren sie sogar auf einem BMX-Velo.

16 Meter weite Sprünge

Angst habe er beim Temporausch im Schnee keine, erklärt Florian Jurt: «Sprünge über Kicker sind technisch anspruchsvoller. Ich bin mit dem Snowbike schon 16 Meter weit gesprungen.» Im Gegensatz zu seinen Fussball spielenden Arbeitskollegen hätte er sich beim Snowbiken noch nie etwas gebrochen. «Meine schlimmste Verletzung war ein tellergrosser blauer ‹Mosen›.» Beim Weltrekordversuch trug er als Schutz vor Verletzungen lediglich einen Töffhelm, eine Nackenkrause sowie Töffstiefel. Für den Weltrekordversuch reiste er zusammen mit seinen Kollegen Martin Schwaiger und Dennis Rutting, begleitet von einem dreiköpfigen Team von Schweizer Radio und Fernsehen, für drei Tage in den französischen Ort Vars. «Ich durfte auf die Strecke der Speed-Skifahrer, die zum gleichen Zeitpunkt ihre Weltmeisterschaften austrugen», erzählt Jurt. Beim Speed-Skifahren blochen furchtlose Männer eine rund 4 Meter breite, extrem steile Piste mit möglichst harter Unterlage hinunter. Der Weltrekord liegt bei 242 Stundenkilometern. «Weltrekordhalter Philippe Billy persönlich lieh mir seinen hautengen Geschwindigkeitsanzug. Damit gewann ich nochmals 10 Stundenkilometer», erklärt der Megger.

Arbeit an der Bar

Eine Freundin hat der 23-Jährige zurzeit keine. Stehen dafür die weiblichen Fans im Sörenberg nun Schlange? Jurt: «Für Groupies ist Sörenberg zu klein. Da kennt doch jeder jeden. Am Wochenende arbeite ich dort manchmal an einer Bar. Auch da haben mich Gäste schon auf das Snowbiken angesprochen.»

Hinweis

Die Sendung «Winter-Challenge» sehen Sie heute um 19 Uhr auf SRF 2. www.schneevelo.ch