Solaranlage: Inwil fordert Geld von der CKW

Die Pläne für das grösste Solarkraftwerk der Schweiz stossen beim Gemeinderat von Inwil auf offene Ohren. Wohl auch deshalb, weil Inwil stark profitieren könnte. Die Gemeinde überlegt sich mögliche Varianten.

Drucken
Teilen
So planen die CKW die Solaranlagein Inwil. (Bild: Montage PD)

So planen die CKW die Solaranlagein Inwil. (Bild: Montage PD)

Der Inwiler Gemeinderat will mit den Centralschweizerischen Kraftwerken (CKW) verhandeln. Er will erreichen, dass die Gemeinde einen Nutzen aus dem in Inwil geplanten grössten Solarkraftwerk der Schweiz ziehen kann. «Für uns sollen klare Vorteile herausspringen», sagt der Inwiler Gemeindeammann Fabian Peter.

Günstiger Strom für Inwil?

Als Idee auf dem Tisch liegt etwa die Gründung einer Zweigstelle oder einer CKW-Tochterfirma in Inwil, die in der Gemeinde Steuern entrichten würde. Finanziell interessant für die Gemeinde wären auch günstigere Konditionen beim Solarstromkauf. Welche Beträge sich die Gemeinde allerdings konkret vorstellt, darüber macht Peter keine Angaben. Der Gemeinderat hat seine Vorstellungen den Verantwortlichen der CKW bereits bei einem Informationsgespräch klar gemacht. «Es ist unser legitimes Recht, unsere Forderungen bei Verhandlungen einzubringen. Sollte das Projekt nämlich tatsächlich realisiert werden, müssen wir es unseren Bürgern verkaufen können», sagt Peter. Schliesslich würde die Gemeinde auch von Steuererträgen profitieren, wenn am geplanten Standort statt eines Solarkraftwerks ein Industriebetrieb angesiedelt würde.

Thomas Oswald

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.