SOLARTAXI: Die Erde bereits zur Hälfte umrundet

Am 3. Juli 2007 ist Louis Palmer mit seinem Solartaxi in Luzern gestartet und will als erster Mensch mit einem Fahrzeug, das mit der Kraft der Sonne fährt, die Erde umrunden. Auf den Tag genau sieben Monate später hat er die Hälfte der Strecke geschafft.

Drucken
Teilen
Louis Palmer mit dem Solartaxi in Perth (Australien). (Bild pd)

Louis Palmer mit dem Solartaxi in Perth (Australien). (Bild pd)

Palmer war letzten Sommer mit seinem von vier Schweizer Universitäten entwickelten Fahrzeug vor dem KKL in Luzern gestartet und hat seither Europa, den Mittleren Osten, Indien, Indonesien, Neuseeland und Australien durchquert. Nach eigenen Angaben läuft das Solartaxi «wie eine Schweizer Uhr». Technische Schwierigkeiten haben bisher laut Medienmitteilung erst zu einer Verzögerung von drei Tagen geführt, während bürokratische Probleme, zum Beispiel mit Saudi Arabien, zu weit grösseren Zeitverlusten führten: Dort musste das Solartaxi-Team drei Wochen an der Grenze ausharren.

Taxi für Minister und Delegierte in Bali
Das Solartaxi sorgte als offizielles Taxi an der Weltklimakonferenz in Bali im Dezember für weltweites Aufsehen, als es Minister und Delegierte aus aller Welt beförderte. Palmer will mit seiner Expedition auf naheliegende Lösungen gegen den Klimawandel aufmerksam machen.

Die Strecken zwischen den Kontinenten legt das Solartaxi dagegen noch konventionell zurück, an Bord von Schiffen. Von Bali nach Neuseeland beispielsweise genoss das Solartaxi und seine Crew Gastrecht an Bord des Greenpeace Flaggschiffs RainbowWarrior. Und zurzeit wird es in Australien für die Fahrt nach Singapur verschifft.

Ein Netzwerk von Freunden 
Auf seiner ganzen Reise kann das Solartaxi nicht nur mit der Aufmerksamkeit der Medien und einer breiten Öffentlichkeit rechnen. Dank dem weltumspannenden Netzwerk von Präsenz Schweiz und dem Support vieler Schweizer Botschaften entlang der Route profitiert das Solartaxi von einem ersten wichtigen Netzwerk, heisst es weiter. Ein zweites ebenso bedeutsames Netzwerk von Universitäten, Solarenergie-Enthusiasten und das Patronat der UNO Organisation UNEP (United Nations Environment Programme) sichere der Expedition entlang der ganzen Route freundschaftlichen Support.

Vorfreude auf die zweite Hälfte
Die Crew, die sich dauernd abwechselt und aus Mitgliedern aus der ganzen Welt besteht, ist überzeugt davon, dass die zweite Hälfte nun einfacher gehen wird. Das Solartaxi wird Ende März Singapur verlassen und dann durch Malaysia, Thailand, Laos, China und Korea nach Kanada und in die USA weiterfahren, um dann am 2. Dezember an der Weltklimakonferenz in Polen sowie kurz vor Weihnachten im Technopark Luzern das Ende der Weltumrundung zu feiern.

ana