Kolumne

Home-Office: Soll man noch eine Hose anziehen?

Der zweite Tag im Home-Office: Dusche nein, Hose ja.

Dominik Weingartner
Hören
Drucken
Teilen
Dominik Weingartner

Dominik Weingartner

Ausserordentliche Situationen erfordern ausserordentliche Massnahmen. Und wir leben zurzeit in einer ausserordentlichen Situation. Die meisten Geschäfte sind geschlossen, die ansonsten überlaufenen Plätze und Brücken in Luzern sind menschenleer. Woher ich das weiss? Aus der Zeitung. Mit eigenen Augen habe ich das alles nicht gesehen, denn wie viele andere arbeite ich gerade im Home-Office.

Für mich war es am Mittwoch der zweite Tag im Stuben-Büro. Und schon bemerke ich die Vor- und Nachteile dieser Arbeitsform. Ein Vorteil: länger schlafen. Denn der Arbeitsweg fällt weg. Und seien wir ehrlich: Am zweiten Tag fiel auch die morgendliche Dusche aus. Diese Massnahme hat mit allem Drum und Dran noch einmal ungefähr 20 Minuten Zeitersparnis mit sich gebracht. Die Mitarbeiter können das verkraften, denn riechen müssen sie mich vorderhand ja nicht mehr.

Immerhin habe ich am Dienstag noch eine richtige Hose angezogen. Keine Selbstverständlichkeit, denn wieso eine Hose anziehen, wenn man alleine zu Hause am Laptop sitzt? Das Arbeiten wäre sicherlich auch mit der Jogginghose möglich. Doch Jogginghose fühlt sich nach Freizeit an. Das soll Home-Office ja gerade nicht sein. Und irgendwie fühlt es sich falsch an, joggingbehost mit einem Regierungsrat zu telefonieren und über die kantonale Finanzpolitik zu sprechen.

Der grosse Nachteil des Home-Office ist die fehlende Bewegung. Unnötige Gänge an die frische Luft soll man in diesen Tagen ja unterlassen. So kam es, dass die Schrittzähler-App gestern am späten Nachmittag mickrige 863 Einheiten anzeigte. Das sind zehnmal weniger als an einem normalen Tag. Knapp die Hälfte dieser Schritte ging wohl auf das Konto der Nahrungsmittelbeschaffung in der Küche. Der Kühlschrank ist im Home-Office näher als sonst – ein weiterer Vorteil. Oder auch nicht. Die Waage wird in ein paar Wochen entscheiden, ob das nicht doch ein Nachteil ist.