Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sommerplätzchen: Dieser lauschige Grillplatz ist (noch) ein Geheimtipp

Eine wenig frequentierte Feuerstelle über dem Eigenthal ist auch im Spätsommer das ideale Plätzchen für eine Rast. Denn von hier sieht man das Regenflüeli in seiner ganzen Pracht.
Regina Grüter
Zwischen Chraigütsch und Oberlauelen liegt dieser Grillplatz. (Bild: Pius Amrein, Eigenthal 3. August 2019)

Zwischen Chraigütsch und Oberlauelen liegt dieser Grillplatz. (Bild: Pius Amrein, Eigenthal 3. August 2019)

Sind die heissen Tage bereits vorbei? Hoffentlich nicht! Ein paar Grad kühler ist es nämlich schon da oben, und ein Ausflug ins Gebiet Eigenthal/Pilatus daher genau das Richtige für einen heissen Sommertag. Ein bisschen wandern, vor allem aber bei einer namenlosen Feuerstelle mit wunderbarer Aussicht eine lange Rast einlegen.

Man fährt bequem mit dem Postauto ab Luzern Richtung Eigenthal und steigt beim Eigenthalerhof aus. Vom Chräigütsch geht’s über den Höchberg (1162 Meter über Meer) durch den Wald Richtung Ober Lauelen/Fräkmünt (je 1 Stunde 20 Minuten). Nach einem kurzen Aufstieg wandert man auf dem Bergrücken an zahlreichen Heidelbeerstauden vorbei – die sind jetzt leider schon durch. Der Pfad, auch «Weg um Kriens», ist gut in Schuss gehalten. Und wenn rechts ein Holzfenster den Blick aufs Regenflüeli freigibt, ist es nicht mehr weit. Die Feuerstelle, mit einem Holzschild «Grillplatz» und einem Pfeil nach rechts gut gekennzeichnet, befindet sich kurz vor der Abzweigung Fräkmüntegg/Ober Lauelen.

Mehr Wandern oder mehr Chillen – je nach Gusto

Eine Lichtung mit Holztisch, Feuerstelle mit Grillrost und genügend Holz rundherum. Schon nach etwa einer Dreiviertelstunde wird man damit belohnt – und mit Ausblick aufs Regenflüeli, den Studberg und das Mittaggüpfi. Beim ersten Mal dieses Jahr war es so heiss und so lange hell, dass es kein Problem darstellte, dass wir, meine Wanderfreundin und ich, erst um den Mittag herum aufgebrochen sind. Wir kamen erst gegen 19 Uhr wieder in der Zivilisation an und trafen uns dann um acht am Carl-Spitteler-Quai auf einen Apéro. An einem heissen Tag empfiehlt es sich, die Badesachen gleich mit einzupacken. Dann kann man sich auf dem Weg im Takrai, im für mich besten Thai-Take-Away von Luzern, ein Singha-Bier holen (oder gleich noch ein feines Znacht, wenn man schon wieder Hunger hat). Beim zweiten Mal wurde die 30-Grad-Grenze im Tal nicht mehr geknackt, und man vermisste schon den Pullover im Rucksack.

Es ist jedem selber überlassen, ob der Tag mehr von Bewegung oder von Chillen geprägt sein soll. Die Wanderung lässt sich jedenfalls beliebig erweitern. Wir machen das jetzt schon viele Jahre mindestens einmal im Jahr, und bis jetzt war der Grillplatz bis auf eine Ausnahme – «zwei strenge Lehrerinnen», sagt meine Freundin – immer frei. Das wird sich jetzt hoffentlich nicht ändern.

Hinweis: Die Bergwanderung Eigenthal (Eigenthalerhof) – Chräigütsch – Höchberg – Ober Lauelen – Unter Lauelen – Eigenthal ist mit 3 Stunden angegeben. Alternativer Abstieg übers Grüebli nach Obernau. Alternative Anreise via Malters (S-Bahn) und von da mit dem Postauto via Schwarzenberg ins Eigenthal.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.