SONDERSCHAU: Velo fahren für zwei Tassen Kaffee

Wie viel Energie in einer Tasse Kaffee steckt, spürt man an der Luga am eigenen Leib – da kommt auch ein Stadtrat ins Schwitzen.

Regula Bättig
Drucken
Teilen
Adrian Borgula an der Sonderausstellung zum Thema Energie. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Adrian Borgula an der Sonderausstellung zum Thema Energie. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Sonderschau Energie wartet dieses Jahr mit einer besonderen Attraktion auf: zwei Velos, verbunden mit einer Wassersäule. Sobald man in die Pedale tritt, wird Wasser in die Säule gepumpt. Ist diese ganz voll, könnten mit der beim Strampeln aufgebrachten Energie zwei Tassen Kaffee produziert werden. Für eine warme Dusche wären ganze 60 Säulen vonnöten.

Borgulas Schweissperlen

Gestern liess es sich auch der grüne Stadtrat Adrian Borgula nicht nehmen, auf das Velo zu steigen. Gemeinsam mit Messeleiterin Luzia Roos strampelte er für zwei Tassen Kaffee. Und das braucht ganz schön Energie. Am Ende hatte selbst Borgula, der täglich Velo fährt, einige Schweissperlen auf der Stirn. «Mir gefällt sehr gut, dass die Besucher das Thema Energie anschaulich erleben können», so der Umwelt-, Verkehrs- und Sicherheitsvorsteher. «Denn das Thema ist auch für die Stadt Luzern sehr zentral. Schliesslich gilt es, das Energiereglement und den Atomausstieg umzusetzen. Dafür braucht es noch enorm viel Arbeit.» Zentral ist für Borgula dabei etwa die Förderung des Velo- und des öffentlichen Verkehrs. «Aber wir müssen uns auch fragen, welche Strecken wir wirklich zurücklegen müssen.»

Sparen dank spezieller Düsen

Das Thema Energie und Warmwasser steht im Zentrum der Sonderschau Energie. Die Ausstellung gibt es seit mehreren Jahren, sie ist eine Kooperation zwischen der Stadt Luzern, der Konferenz Kantonaler Energiefachstellen – Regionalkonferenz Zentralschweiz, CKW (Centralschweizerische Kraftwerke AG), EWL (Energie Wasser Luzern), Real (Recycling, Entsorgung, Abwasser Luzern) sowie V-Zug und Merker. «Unser Ziel hier ist es, Besucher zu informieren und die Thematik erlebbar zu machen», erklärt René Lischer, Leiter Stromwelt bei der CKW. Und er gibt sogleich ein Beispiel: «Wir stellen Besuchern etwa die Spardüse für Wasserhähne vor. Hat man diese installiert, braucht man 50 Prozent weniger Wasser, ohne dass man einen Unterschied spürt.» Möglich ist dies, weil dem Wasser Sauerstoff beigemischt wird. «Pro Jahr kann man so bis zu 575 Franken sparen», erklärt Lischer. Ein weiteres Beispiel: Hände waschen. Man öffnet den Wasserhahn und stellt die gewünschte Wärme ein. Doch bis das erwärmte Wasser durch die Leitung geflossen ist, sind die Hände schon sauber. «Das warme Wasser kühlt ungenutzt in der Leitung wieder ab», so Lischer. «Deshalb gibt es heute neue Hähne, die in ihrer Mitteposition nur kaltes Wasser hochpumpen. Erst wenn man nach links dreht, wird warmes Wasser beigemischt.»

Quiz, Schauspiel und «Kugelibahn»

Direkt neben der Sonderschau Energie sind auch die EWL und die CKW mit ihren eigenen Ausstellungen vertreten. Die EWL setzt an ihrem Stand ebenfalls auf das Thema Energiesparen. Auf einer runden, leicht erhöhten Plattform sind vier kleine Räume eingerichtet, die Büro, Wohn- und Schlafzimmer sowie Küche darstellen. Hier kann der Besucher im Rahmen eines Quiz allerlei «Energiefresser» wie brennende Lichter, laufende Wasserhähne, einen offenen Kühlschrank oder eine Raumtemperatur von 25 Grad entlarven. Jede halbe Stunde treten zudem zwei Schauspieler auf und demonstrieren auf unterhaltsame Art und Weise, wie sich zu Hause über Energieverbrauch streiten lässt. Am Stand der CKW werden Besucher vor allem durch eine riesige «Kugelibahn» angelockt. Integriert ist dort ebenfalls ein Quiz, wo der Besucher beispielsweise erfährt, dass Eier energieeffizienter mit dem Eierkocher gekocht werden.

Töfflirennen an der LUGA mit frisierten und originell gestalteten Töfflis. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
47 Bilder
Optisch sehr aussergewöhnliche Gefährte. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Auch die Fahrer haben sich optisch einen Spass erlaubt. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Das Duo Corinne und Kerstin in Aktion auf der Eventbühne an der Luga. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Kraft, Beweglichkeit, Eleganz - so lässt sich die Show des Akrobatik-Duos Corinne und Kerstin zusammenfassen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Der Zivildienst (Raphael Drago) begleitet ältere Menschen, im Bild Maggie Wunderin, durch die Luga. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Björn Hemmi besucht zusammen mit Sohn Marc und Tochter den Brain Bus an der Luga. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Pferdeshow mit Freiberger-Hengsten der IG Freiberger. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Pferdeshow mit Freiberger-Hengsten der IG Freiberger. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Die Luga-Bahnen erfreuen sich grosser Beliebtheit. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Keiner zu klein, ein Töfffahrer zu sein. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Marktschreiber Daniel Meier bringt sein Gemüsehobel unter die Leute. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Der Gastkanton Bern präsentiert sich. Die Power Dancers aus Emmenbrücke präsentieren ihr Können auf der Eventbühne im Hinblick auf das Eidgenössiche Turnfest in Biel. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Für Staunen sorgten denn auch die Turnerinnen aus dem Junioren-Kader des Regionalzentrums Biel-Seeland mit ihrem gelungenen Auftritt. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Die Turnerinnen sorgen für Staunen. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Viel Action: Turnerinnen am Berner Tag. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Kunstturner aus Berner präsentieren sich auf der Showbühne. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Kunstturner aus Berner präsentieren sich auf der Showbühne. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Zweispänner mit den Wallachen Aladin und Argon von Fritz Schmid und Pia Flückiger an der Pferdeshow. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Barbara Müller auf dem Pferd Artho di Fosso an der Pferdeshow. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Einspänner mit der Stute Ivana von Fränzi und Christof Hertig aus Oberfrittenbach an der Pferdeshow. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Der Gastkanton Bern präsentiert sich Eisenbahnmusik BSL auf der Eventbühne. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Jägertag an der Luga: Die Jagdhornbläser Birkhahn aus Marbach an der Sonderschau Jagd. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Das alljährliche Säulirennen an der Luga. (Bild: Pius Amrein)
Das alljährliche Säulirennen an der Luga. (Bild: Pius Amrein)
Allseits beliebt: Tiere im Streichelzoo. (Bild: Pius Amrein)
Bild: Pius Amrein
Regierungspräsident Guido Graf, Ratsweibelin Anita Imfeld-Müller, Kantonsratspräsident Urs Dickerhof, die Berner Grossratspräsidentin Therese Rufer-Wüthrich und Christine Zimmermann, Ratsweibelin Bern (von links), am Stand des Gastkantons Bern an der Luga. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: Pius Amrein
Bild: Pius Amrein
Sybille Buntschu aus Horw mit ihrer Tochter Johanna (4) im Streichelzoo. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Allseits beliebt: Tiere im Streichelzoo. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Streichelzoo an der Luga. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Streichelzoo an der Luga. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Auch in diesem Jahr werden wiederum Kühe an der Luga präsentiert. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Streichelzoo an der Luga. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Streichelzoo an der Luga. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Tiere an der Luga. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Die letzten Vorbereitungen an der Luga laufen am Freitag, 25. April: Lucia Haegeli von Haegli-Magenbrot richtet ihren Verkaufswagen ein. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Isabella Ambühl von Asia Design bereitet ihren Stand vor. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
MovingPoster klebt Plakate auf. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Claudio Lötscher aus Hergiswil platziert die Plüschtiere an seinem Stand fürs Entenfischen. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Töfflirennen an der LUGA mit frisierten und originell gestalteten Töfflis. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)