SONNENBERG: Ermittlungen wegen Mountainbike-Parcours mit tödlichem Unfall

Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen eines Bike-Parcours auf dem Sonnenberg bei Kriens eingeleitet. Der Veranstalter hatte für diesen keine Bewilligung eingeholt. Auf der Strecke war im August 2016 ein 46-jähriger Teilnehmer tödlich verunglückt.

Drucken
Teilen
Ein Biker unterwegs im Wald. (Bild: Keystone)

Ein Biker unterwegs im Wald. (Bild: Keystone)

Die Staatsanwaltschaft führt die Untersuchung gegen Unbekannt, wie das SRF-Regionaljournal Zentralschweiz und die Internetplattform Zentralplus.ch am Freitag berichteten. Im Zentrum steht eine Widerhandlung gegen das Waldgesetz.

Auf dem Sonnenberg in Kriens verunglückte im August 2016 während eines zweitägigen Bike-Parcours eines Sportartikelherstellers ein Mitarbeiter tödlich. Der Teilnehmer war oberhalb der Wolfsschlucht aus unbekannten Gründen 15 Meter in die Tiefe gestürzt.

Wie aus einer bereits früher publizierten Antwort des Krienser Gemeinderats auf einen Vorstoss aus dem Gemeindeparlament hervorgeht, hätte der Veranstalter des Anlasses, der über Wanderwege und unbefestigte Waldwege führte, eine Bewilligung beim Kanton einholen müssen. Dies war jedoch nicht erfolgt. Auch die Gemeinde hatte bis zum Unfall keine Kenntnis vom Bike-Parcours. (sda)