SONNMATT: Neue Klinik soll eine Lücke füllen

Im Sommer eröffnet eine Reha-Klinik im Kurhotel Sonnmatt. Das neue Angebot mit 60 Betten sei dringend nötig, findet man beim Kanton.

Robert Knobel
Drucken
Teilen
Direktorin Annette Badillo vor Kurhotel/Residenz Sonnmatt, nahe dem Dietschiberg gelegen. (Bild Pius Amrein)

Direktorin Annette Badillo vor Kurhotel/Residenz Sonnmatt, nahe dem Dietschiberg gelegen. (Bild Pius Amrein)

Robert Knobel

Die traditionsreiche Privatklinik Sonnmatt in der Stadt Luzern war im Jahr 2012 geschlossen worden. Die geringe Grösse mit nur 30 Spitalbetten machte einen rentablen Betrieb fast unmöglich. Das «Sonnmatt» konzentrierte sich danach auf den Kurhotel-Betrieb. Doch nun wird der stattliche Bau hoch über dem Würzenbach erneut zu einem Spital. Die Klinikgruppe Reha-Clinic mit Hauptsitz in Bad Zurzach steigt nämlich ins «Sonnmatt» ein. Die Betriebsbewilligung für eine Klinik hat der Kanton Luzern bereits erteilt. Nach einem kurzen Umbau soll die Spitalabteilung im «Sonnmatt» im zweiten Halbjahr 2016 eröffnen.

«Wir mieten zwei Stockwerke im ‹Sonnmatt› und werden dort die Klinik betreiben», sagt Judith Meier, CEO der Reha-Clinic AG. Die beiden Stockwerke waren von Senioren des Alterszentrums Sunneziel in Meggen zuletzt rund ein Jahr lang zwischengenutzt worden. Nachdem die «Sunneziel»-Sanierung jetzt abgeschlossen ist, werden die beiden Etagen im «Sonnmatt» wieder frei.

60 neue Stellen in Luzern

Zurzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitern. Insgesamt will die Reha­Clinic in Luzern 60 Personen anstellen. Die Zahl der Betten beträgt auch 50 bis 60, also doppelt so viele wie vor der Schliessung des Spitalbetriebs. Das und die Tatsache, dass die Reha-Clinic neben dem «Sonnmatt» noch weitere Kliniken in der ganzen Schweiz betreibt, soll einen wirtschaftlichen Betrieb garantieren. Insgesamt betreibt die Klinikgruppe sechs Kliniken und elf ambulante Reha-Zentren. In Luzern ist sie zudem bereits mit der Schlafklinik vertreten. Insgesamt beschäftigt die Gruppe über 1000 Mitarbeiter, im Jahr 2014 hat sie total 5000 Patienten stationär behandelt.

In Luzern bietet die Reha-Clinic künftig stationäre Behandlung im Bereich Neurorehabilitation und Rehabilitation des Bewegungsapparats an. Die Patienten sind insbesondere Menschen, die eine Operation oder eine schwere Krankheit hinter sich haben. Typische Beispiele sind Kniegelenk- oder Rückenoperationen oder Krankheiten wie Hirnschläge oder Rheuma.

Grundversicherung soll zahlen

Wer sich im «Sonnmatt» behandeln lässt, braucht dafür allerdings eine Zusatzversicherung – zumindest gemäss Stand heute. Doch die Reha-Clinic hat beim Kanton den Antrag gestellt, in die Spitalliste aufgenommen zu werden. Dann würde auch die Grundversicherung für Behandlungen zahlen. Gemäss David Dürr, Leiter der kantonalen Dienststelle Gesundheit und Sport, ist mit einem Entscheid in den nächsten Wochen zu rechnen.

Annette Badillo, Direktorin des «Sonnmatt», freut sich, dass das Haus bald wieder Spitalleistungen anbieten kann. Mit der Reha-Clinic habe man die ideale Partnerin gefunden: «Wir hätten das nicht mehr selbst machen wollen. Wir sind zu klein als Betreiber einer autonomen Klinik.» Auch nach der Schliessung 2012 habe man das Ziel nie aus den Augen verloren, eines Tages wieder eine Klinik zu eröffnen, so Badillo. Tatsächlich wurde nach der Schliessung 2012 verschiedentlich beklagt, dass die Lücke bei der stationären Reha im Kanton Luzern nun noch grösser werde.

«Wir haben von vielen Gästen und zuweisenden Ärzten gehört, dass sie die Reha-Klinik vermissen», sagt Annette Badillo. Gleichzeitig sei auch der Kurbetrieb mit seinen 120 Betten sehr gut gelaufen. 2015 war das «Sonnmatt» zu 93 Prozent ausgelastet.

Luzerner müssen auswärts gehen

Auch aus Sicht des Kantons Luzern sei die Eröffnung einer neuen Reha-Klinik sehr zu begrüssen, wie David Dürr betont. Denn die Versorgung im Bereich der Rehabilitation sei im Kanton Luzern zurzeit sehr knapp. «Wir haben einen sehr hohen Anteil an Patienten, die sich ausserkantonal behandeln lassen müssen, weil es im Kanton Luzern keine Angebote gibt», erklärt Dürr.