SOZIALWESEN: Emmen stellt zweiten Sozialinspektor ein

Die Gemeinde Emmen verfügt neu über zwei Sozialinspektoren. Sie hat neben Fabian Albisser, der das Amt seit rund zwei Jahren ausübt, neu Michel Wacker eingestellt.

Drucken
Teilen
Der Sozialinspektor hat alle Hände voll zu tun (Karikatur Jals)

Der Sozialinspektor hat alle Hände voll zu tun (Karikatur Jals)

Michel Wacker wird seine neue Stelle am 17. April antreten, wie die Gemeinde Emmen am Montag mitteilte. Der 32-Jährige arbeitete bislang bei der Luzerner Polizei. Auch Fabian Albisser hatte bei der Polizei gearbeitet, bevor er in Emmen seine Tätigkeit als Sozialinspektor aufgenommen hat.

Grund für den Ausbau des Sozialinspektorats ist die steigende Zahl von Aufträgen aus anderen Gemeinden.

Observationen und Informationsbeschaffung seien Kernaufgaben des Sozialinspektors, teilte die Gemeinde Emmen mit. Sie habe gute Erfahrungen mit Polizisten gemacht und nie die Zusammenarbeit mit Detektivbüros gemacht.

Emmen hatte vor zehn Jahren als erste Gemeinde der Schweiz einen Sozialinspektor eingestellt. Mittlerweile arbeitet das Emmer Sozialinspektorat auch für 13 weitere Gemeinden, darunter die Stadt Luzern.

Der Sozialinspektor hat in erster Linie präventiven Charakter. Der Einsatz lohnt sich aber auch finanziell für die Gemeinde. 2014 deckte der Sozialinspektor rund 40 Betrugsfälle auf. Die Schadensumme lag bei 1 Million Franken. In Emmen sind die Sozialhilfekosten stagnierend.

sda/rem