SP verzichtet auf Kandidatur im 2. Wahlgang

Nun ist es also definitiv. Nach SVP und Grüne hat nun auch die SP ihren Verzicht auf eine Kandidatur im zweiten Wahlgang für den Ständerat bekannt gegeben. Damit dürften Konrad Graber (CVP) und Georges Theiler (FDP) den Kanton Luzern in Bern vertreten.

Drucken
Teilen
Giorgio Pardini wird nicht mehr zum 2. Wahlgang antreten. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Giorgio Pardini wird nicht mehr zum 2. Wahlgang antreten. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Die SP sei sehr zufrieden mit dem Abschneiden ihres Kandidaten Giorgio Pardini, schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. In der Stadt Luzern erzielte Pardini das beste Resultat aller Ständeratskandidaten. Trotzdem sei der Abstand Pardinis mit gut 30'000 Stimmen zu Konrad Graber (CVP/bisher) und Georges Theiler (FDP/neu) mit knapp 60'000 beziehungsweise rund 55'000 Stimmen deutlich.

Die SP-Delegierten erachten die Chancen einen Sitz zu erlangen als gering, heisst es in der Mitteilung weiter. Es sei deshalb am Dienstagabend einstimmig der Beschluss gefasst worden, nicht mehr für den zweiten Wahlgang der Ständeratswahlen anzutreten.

Mit dem Rückzug von SP, Grüne und SVP dürften im Kanton Luzern die beiden Ständeratssitze in stillen Wahlen vergeben werden. Die Anmeldefrist für den zweiten Wahlgang vom 27. November läuft am Donnerstagmittag ab. Gegenkandidaten von Graber und Theiler sind nicht in Sicht.

sda/zim