SPARPAKET: Gewerkschaften suchen nach Verbündeten

Vor der Debatte um das Sparpaket bringen sich die Gewerkschaften in Stellung. Das Paket senden sie entschieden an den Absender zurück.

Roseline Troxler
Drucken
Teilen
Silvana Beeler Gehrer: «Wir werden die Botschaft Leistungen und Stukturen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.» (Bild: PD)

Silvana Beeler Gehrer: «Wir werden die Botschaft Leistungen und Stukturen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.» (Bild: PD)

Luzerner Gewerkschaften möchten die öffentliche Diskussion um das Sparpaket Leistungen und Strukturen II forcieren. Am Dienstag nahmen sie an einer Medienkonferenz zu den Sparmassnahmen Stellung, welche das Personal des Kantons Luzern besonders hart treffen würden. Der Luzerner Gewerkschaftsbund orientierte gemeinsam mit dem VPOD, dem Verband des Personals der öffentlichen Dienste, und AvenirSocial, der Interessenvertretung sozialer Berufe. Mit Leistungen und Strukturen II sollen von 2015 bis 2017 210 Millionen Franken gespart werden.

Silvana Beeler Gehrer, SP-Kantonsrätin und Präsidentin des VPOD Luzern, sagt zu den Plänen der Regierung: «Wir werden die Botschaft Leistungen und Stukturen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.» Die Personalverbände suchen nun Verbündete, um gemeinsam Widerstand gegen die Pläne der Regierung zu leisten.