Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sparpotenzial von 700 Millionen

Ambulanter Sektor Die Tarifstruktur Tarmed dient der Abrechnung von ambulanten ärztlichen Leistungen in Arztpraxen und Spitälern mit einem Einzelleistungstarif. Dieses System ist mittlerweile veraltet und braucht eine Überarbeitung. Der Bundesrat hat seit Dezember 2012 die Kompetenz, die Struktur des Ärztetarifs Tarmed anzupassen, wenn sie sich als nicht mehr sachgerecht erweist und sich die Parteien – wie in diesem Fall – nicht auf eine Revision einigen können.

Mit Anpassungen im Tarifsystem Tarmed will Berset im ambulanten Bereich 700 Millionen Franken – was 8 Prozent Senkung im ambulanten Bereich gleichkommt – sparen. Schweizweit belaufen sich die Gesundheitskosten auf etwa 77 Milliarden Franken. Davon verursacht der ambulante Bereich 10 Milliarden.

«Ambulant vor stationär» wohl nicht mehr realistisch

Mit der Umsetzung des Programms «ambulant vor stationär» will der Kanton Luzern in den nächsten vier Jahren total 12 Millionen Franken sparen (Ausgabe vom 24. Juni). Aldo Kramis, Präsident der Ärztegesellschaft, ist überzeugt: «Wird die Tarifanpassung von Berset durchgeführt, ist diese Sparmassnahme wohl nicht mehr realistisch.» (kuy)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.