Spatenstich für neue Schulanlage Gersag

Ab Frühling 2013 wird es für die Schüler von Emmen komfortabler: Am Mittwoch war Spatenstich für die neue Schulanlage im Gersag.

Drucken
Teilen
So soll das Schulhaus Gersag in Emmen künftig aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll das Schulhaus Gersag in Emmen künftig aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Am Mittwochmorgen ist von Schulkindern und Gemeinderäten der Grundstein für die neue Schulanlage Gersag gelegt worden. Die Mitglieder der Schulleitung vergruben eine Metallkiste mit Gegenständen, die die aktuelle Zeit dokumentieren sollen. Die Kiste wird später in die Mauern des neuen Gersag-Primarschulhauses einbetoniert. In ihrer Ansprache dokumentierte Schuldirektorin Susanne Truttmann aus Sicht der Benutzerinnen, wie baufällig die Schulanlage Gersag geworden ist. Emmen investiere auch in schwierigen Zeiten in die Volksschule. «Das zeugt von Mut und Weitsicht», so Truttmann.

So soll das Schulhaus Gersag in Emmen künftig aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll das Schulhaus Gersag in Emmen künftig aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Mit einem Ja-Anteil von 73 Prozent hat das Emmer Stimmvolk am 28. November 2010 den Baukredit von 32 Millionen Franken für die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Gersag bewilligt. Dieses für Emmen grosse Bauprojekt wurde in zwei Teilen projektiert: Baulos 1 umfasst die Sanierung der Flachdachbauten sowie der Neubau des Primarschulhauses, der Aula und der Dreifachturnhalle. Baulos 2 umfasst die Sanierung der übrigen Bauten in der Schulanlage.

So soll das neue Schulhaus aussehen. (Bild: PD)

So soll das neue Schulhaus aussehen. (Bild: PD)

Der Gemeinderat hat der Firma Anliker AG in Emmenbrücke als Totalunternehmer am 21. September den Zuschlag gegeben. Anliker hatte schon den Neubau der Schulanlage Erlen realisiert. 2013 sollen die Neubauten bezugsbereit, im Frühjahr 2014 alle übrigen Bauarbeiten abgeschlossen sein. Ab Mitte Dezember werden die Bauarbeiten zudem mit einer Videokamera dokumentiert.

pd/rem