SPERANZA: Neues Angebot für arbeitslose Lehrabgänger

Jugendliche, die nach dem Abschluss ihrer Lehrzeit keine Stelle finden, erhalten ein neues Beratungsangebot. Dieses ist kostenlos.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Neue LZ)

(Symbolbild Neue LZ)

Die Stiftung Speranza, die vom Luzerner Politiker Otto Ineichen gegründet wurde, bietet den Arbeitlosen eine kostenlose Laufbahnberatung an. Dies teilt die Stiftung mit. Finanziert wird das Projekt «Berufliche Neuorientierung» durch die Credit Suisse.

Laut Mitteilung werden die schulischen und sozialen Kompetenzen in einem Assessment erfasst. Ebenso findet ein persönliches Beratungsgespräch statt. Dabei ist auch ein Gespräch mit Wirtschaftsexperten und Vertretern der Berufsverbände vorgesehen.

Speranza arbeitet im Unterschied zu den vom Kanton angebotenen Beratungsangeboten enger mit der Wirtschaft zusammen.

rem