Spielplatz muss Bypass weichen – Stadt Luzern will für Ersatz sorgen

Der Spielplatz Dammgärtli im Stadtluzerner BaBeL-Quartier muss wegen eines Zugangsschachts für den Bypass-Tunnel aufgehoben werden. Doch die Kinder sollen weiterhin im Quartier spielen können, fordert die Stadt.

Robert Knobel
Drucken
Teilen
Der Spielplatz Dammgärtli in unmittelbarer Nähe der St. Karli-Brücke und des Kreisel Kreuzstutz muss weichen.

Der Spielplatz Dammgärtli in unmittelbarer Nähe der St. Karli-Brücke und des Kreisel Kreuzstutz muss weichen.

Archivbild Pius Amrein

Der Bau der Autobahnumfahrung Bypass hat Folgen für das Stadtluzerner BaBeL-Quartier. Nicht nur führt der neue Tunnel direkt unter der Reuss und der Baselstrasse hindurch. Weil dieser Tunnelbereich geologisch etwas schwierig ist, braucht es zusätzlich auch einen Zugangs-Schacht. Durch diesen Schacht gelangen die Baumaterialien in den Bypass-Tunnel, damit dieser im heiklen Bereich verfestigt werden kann.

Der Eingang des Zugangsschachts liegt im Bereich des Spielplatzes Dammgärtli, der für die Zeit der Bauarbeiten aufgehoben werden muss.

Dagegen wehrten sich ein Bevölkerungsantrag sowie die Grünen per Postulat. Beide wurden im Stadtparlament überwiesen. Nun muss sich der Stadtrat dafür einsetzen, dass während der Bauphase zumindest eine Ersatzlösung für den Spielplatz innerhalb des Quartiers garantiert werden kann.

Mehr Informationen zum Bypass: http://bypass.lu.ch/

Mehr zum Thema