SPITALSTRASSE: Die «Kapellbrücke» hat lichterloh gebrannt

Sie war als Begrüssung zum Jodlerfest gedacht. Nun liegt die Miniatur-Kapellbrücke nahe dem Kantonsspital in Schutt und Asche. Brandstiftung oder technischer Defekt?

Drucken
Teilen
Davor (rechts) und danach: Die «Kapellbrücke» an der Spitalstrasse. (Bild pd/Pius Amrein/Neue LZ)

Davor (rechts) und danach: Die «Kapellbrücke» an der Spitalstrasse. (Bild pd/Pius Amrein/Neue LZ)

An der Friedentalstrasse, Abzweigung Kantonsspital, steht nur noch ein verkohltes Holzgerüst der Miniatur-Kapellbrücke mit Wasserturm – Materialwert 10'000 Franken. Das zwei Meter hohe Modell, das auf einem Blumenbeet als Vorbote des Jodlerfestes aufgestellt worden war, ist in der Nacht auf Samstag niedergebrannt. Ein Anwohner informierte die Polizei kurz vor 4 Uhr morgens. Das Löschpikett der Stadtpolizei konnte den Brand ohne Hilfe der Feuerwehr unter Kontrolle bringen.

Was war die Ursache? «Wir gehen davon aus, dass es ein technischer Defekt war», sagt Pikettoffizier Marco Stocker. Sie hätten Rückstände einer Beleuchtung gefunden. «Für die definitive Abklärung ist jetzt noch die Brandermittlung eingeschaltet worden.»

Thomas Schmid, Leiter der Stadtgärtnerei, ist anderer Meinung: «Es ist ganz sicher die Tat von Vandalen gewesen.»

Stefan Roschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.