Kanton Luzern
Spitexstatistik soll ergänzt werden

Der Hochdorfer Kantonsrat Daniel Rüttimann (CVP) fordert von der Regierung eine Revision der bestehenden Spitex-Statistik.

Drucken
Eine Spitex-Mitarbeiterin dosiert Medikamente.

Eine Spitex-Mitarbeiterin dosiert Medikamente.

Symbolbild: Gaetan Bally / Keystone

(rt) Während die von Lustat Statistik Luzern erstellte Statistik bisher Angaben in den Bereichen Personal und Klienten liefere, fehlen laut Rüttimann im Bereich Finanzen differenzierte Angaben. Dies will er mittels Postulat ändern. «Mit einer auch im Bereich Finanzen verlässlichen Statistik liesse sich die Weiterentwicklung der ambulanten Hilfe und Pflege zielgerichteter und effizienter gestalten», so Rüttimann.

Die Regierung beantragt, das Postulat erheblich zu erklären: «Der Regierungsrat begrüsst die geforderte Weiterentwicklung der kantonalen Spitex-Statistik.» Mit der steigenden Nachfrage nach Spitex-Leistungen würden die Kosten wachsen. Es sei daher sinnvoll, Informationslücken zu schliessen. Die Regierung rechnet mit einem Initialaufwand von rund 200'000 Franken. Er soll von den Gemeinden übernommen werden, «weil sie das für die Langzeitpflege zuständige Gemeinwesen sind und die Erweiterung vor allem in ihrem Interesse liegt».