SPORT: 2,7 Millionen Franken für Ruderzentrum Rotsee

Die Stadt Luzern will sich mit 2,7 Millionen Franken an der neuen Ruderinfrastruktur am Rotsee beteiligen. Die Stadtregierung hat dem Parlament einen entsprechenden Kredit beantragt und eine Änderung des Baurechtsvertrages für das Sportgebäude vorgelegt.

Drucken
Teilen
Neben dem Zielturm ist auch ein neues Zentrum für die Ruderer (Bild) geplant. (Bild: PD)

Neben dem Zielturm ist auch ein neues Zentrum für die Ruderer (Bild) geplant. (Bild: PD)

Der Rudersport nutzt den Rotsee bei Luzern seit 1933. Vier Mal wurde dort um den Weltmeistertitel gerudert, jährlich fanden Weltcuprennen statt. Die Stadt beziffert den direkten touristischen Nutzen des Rudersports auf jährlich 11'000 Logiernächte.

Die Infrastruktur am Rotsee stammt aber aus den frühen 60er-Jahren und gilt als veraltet. 2011 ging der See bei der Vergabe der Weltmeisterschaften leer aus.

Der Rotsee soll deshalb als Austragungsort für Ruderwettkämpfe, als Naherholungsraum und als Naturschutzgebiet, aufgewertet werden. Unter Federführung des Vereins Naturarena Rotsee wurden 22 Massnahmen entwickelt, die total 16 Millionen Franken kosten sollen. Einzelne Massnahmen, etwa der neue Zielturm, sind bereits realisiert.

Private, der Kanton, die Stadt und die Gemeinde Ebikon wollen sich die Kosten teilen. Die Stadt Luzern wird gemäss des ausgehandelten Finanzierungsschlüssels 2,7 Millionen Franken übernehmen.

Damit die Stiftung Ruderzentrum das neue Ruderzentrum realisieren kann, muss die Stadt den geltenden Baurechtsvertrag anpassen. (sda)

Bild: Manuela Jans / Neue LZ
18 Bilder
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
7. April 2013: Der Zielturm am Rotsee hat inzwischen seine neue Form erhalten. Jetzt steht der Innenausbau an. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Spatenstich am Rotsee für den Bau des neuen Zielturms am 11. Dezember 2012. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Sie freuen sich auf den neuen Zielturm: (von links) Felix Howald, Präsident Verein Naturarena Rotsee. Mario Gyr, Ruderer. und Urs Hunkeler, Vorstand Naturarena Rotsee. (Bild: PD)
Bild: PD
Der Zielturm wird dreistöckig und bietet bis zu 18 Arbeitsplätze. (Bild: PD)
Restaurant für die Athleten mit Sicht auf den Rotsee. (Bild: PD)
Das neue Ruderzentrum soll rund 16 Millionen Franken kosten. (Bild: PD)
Blick vom Rotsee auf das Ruderzentrum. (Bild: PD)
Bild: PD
Cédric Habermacher, (Geschäftsführer Naturarena), die Architekten Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler sowie Naturarena-Präsident Felix Howald am 26. April 2012 mit einem Modelvor dem Ruderzentrum. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Training im Rotsee: die Infrastrukturen sind veraltet. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
1962 fand auf dem Rotsee die erste Ruder-WM statt. (Bild: Max A. Wyss / Stiftung Fotodok)

Bild: Manuela Jans / Neue LZ