SPORT: Das Schärhorn kommt zu seinem eigenen Ski

Ein von Hand gefertigter Carving-Ski namens «Schärhorn»: Diese Vision kam zwei Luzernern beim Skifahren im Urnerland. Nun haben sie ihre Idee in die Tat umgesetzt.

Drucken
Teilen
Massenhaft Schnee in luftiger Höhe: So wird die Marke Schärhorn in Szene gesetzt. (Bild pd)

Massenhaft Schnee in luftiger Höhe: So wird die Marke Schärhorn in Szene gesetzt. (Bild pd)

«Jeder Ski wird einzeln von Hand gefertigt. Dadurch erzielen wir eine hervorragende Qualität», sagt der Krienser Martin Gartmann (32). Zusammen mit dem Flimser Martin Christoffel ist er seit 2004 im Bereich der Ski- und Extreme-Raceboard-Produktion tätig. Verstärkt durch Sascha Kretz (38) aus Luzern sei im letzten Januar die Idee gekommen, einen neuen Ski zu entwickeln. Beim Skifahren im Skigebiet Biel-Kinzig im urnerischen Bürglen habe man beschlossen, dass sich der Name Schärhorn (3294 M.ü.M.) als Marke gut eignen würde. Die Produktentwicklung begann im Februar 2009 und dauerte mehr als sieben Monate.

«Der Schärhorn-Ski ist ein Nischenprodukt und richtet sich an Käufer, welche etwas Individuelles suchen. Dies wird auch durch das Design unterstrichen», so Sascha Kretz. So sei etwa das Logo in Edelstahl eingelegt. Dies hat auch seinen Preis: 1390 Franken kostet der Ski mit Bindung. Mit einer Auftaktveranstaltung am 24. Oktober wird der Verkauf in rund 20 Sportgeschäften gestartet. Ziel ist es, «in naher Zukunft» mit rund 50 Verkaufsstellen präsent zu sein.

Dave Schläpfer/Zisch