SPORTARENA: Ballone über der Allmend geben zu reden

Seit die gelben Ballone zu sehen sind, spricht auf der Allmend jeder über die geplanten Hochhäuser und das Stadion. Tenor: Das Stadion wollen fast alle.

Drucken
Teilen
Erwin Willen von der Firma Willen Gas + Balloncenter lässt den zweiten Ballon in den Himmel steigen. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Erwin Willen von der Firma Willen Gas + Balloncenter lässt den zweiten Ballon in den Himmel steigen. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Uniformierte Kontrolleure der VBL verlassen an der Bushaltestelle Zihlmattweg den 20er. Sofort recken sie ihre Köpfe in den Himmel. Über der Allmend zu sehen sind seit Mittwoch zwei kleine Pünktchen: Gelbe Ballone, je an einer Schnur befestigt, zeigen die Höhe der geplanten Hochhäuser neben der Sportarena: 88 und 77 Meter. «Ich finde das Stadion okay», sagt einer der Kontrolleure. Die Hochhäuser hingegen, meint er weiter, «die passen nicht in diese Landschaft». Sein Berufskollege lobt, es sei gut, dass die Hochhäuser ausgesteckt wurden, damit man sich ein Bild machen kann. Aber auch er macht sich nicht für die Hochhäuser stark. Also: 2:0 gegen die Umzonung für die Sportarena.

Lieber nur ein Stadion
Auf der anderen Strassenseite hat Peter Weiss, ein Mann mittleren Alters, sein Velo abgestellt, um, logisch, in den Himmel zu schauen. «Ich kapiere nicht, dass es für ein neues Stadion die beiden Hochhäuser unbedingt braucht», sagt er. Weiss ist von den Plänen unmittelbar betroffen, als Anwohner am Zihlmattweg. Ihm wäre eine Fussballarena ohne die Häuser lieber.

Eine Entscheidung zur Umzonung Sportarena habe er aber noch nicht getroffen. Tendenz: «Ich werde eher ein Ja als ein Nein einwerfen.» Macht, wohlwollend für die Sportarena, 2:1.

Martin Messmer

Den ausführlichen Artikel können Sie in der Neuen Luzerner Zeitung vom Donnerstag nachlesen.