SPORTARENA: Hochhausbau auf der Allmend startet endlich

Das Grundwasserproblem ist gelöst. Nun kann mit dem Bau der Allmend-Hochhäuser begonnen werden – mit Hilfe eines Riesenkrans.

Drucken
Teilen
Der 87 Meter hohe Kran auf der Luzerner Allmend. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Der 87 Meter hohe Kran auf der Luzerner Allmend. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Die Bauarbeiten auf der Luzerner Allmend können fortgeführt werden. Dies sagte am Dienstag auf Anfrage Toni Bucher, Sprecher des Totalunternehmers Halter/Eberli, das die Sportarena Allmend realisiert. Die Arbeiten mussten wegen eindringendem Grundwasser unterbrochen werden. Zur Sportarena Allmend gehört auch das neue FCL-Fussballstadion Swissporarena.

Ein 87 Meter hoher Kran dient dem Bau der 88 und 77 Meter hohen Allmend-Wohnhochhäuser. Er wird in einer zweiten Bauphase auf 100 Meter und gegen Ende der Bauarbeiten gar auf 112 Meter erhöht werden.

Wegen der Probleme mit dem Grundwasser verzögern sich die Bauarbeiten auf der Allmend um rund fünf Monate. Dies hatte der Totalunternehmer bereits früher bekannt gegeben. Die Swissporarena soll nun am 1. Juli 2011 fertig gebaut sein, das Sportgebäude am 1. Juni 2012, die beiden Wohnhochhäuser am 1. Oktober 2012.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.