Sportcampus rückt näher

Ab 2014 könnten auf der Luzerner Allmend junge Sportler trainieren, wohnen und einen Beruf erlernen. Nun muss nur noch das Parlament sein Okay geben.

Drucken
Teilen
Am Standort des 2007 abgerissenen Turnerhauses soll der Campus Allmend entstehen. (Bild: Neue LZ)

Am Standort des 2007 abgerissenen Turnerhauses soll der Campus Allmend entstehen. (Bild: Neue LZ)

Der geplante Sportcampus auf der Allmend hat eine weitere Hürde genommen. Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Stadtrates hat den Baurechtsvertrag zwischen der Stadt und der neu gegründeten Stiftung Pilatus Akademie Luzern genehmigt. Wenn nun am 5. Juli auch das Parlament sein Ok gibt, wovon auszugehen ist, ist die letzte Hürde genommen.

Auf dem Campus sollen 160 junge Talente, vorab FCL-Nachwuchsspieler, aber auch junge Musiker, üben, wohnen und eine Berufsausbildung machen können. Schulisch übernimmt die Frei's Talent School das Zepter. Der Campus soll acht Millionen Franken kosten. Im September wird detaillierter über das Projekt informiert.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.