SPORTLERLEGENDE: Donghua Li ist nach Adligenswil gezogen

Donghua Li hat Zürich den Rücken gekehrt: «Es war klar der Wunsch meiner Tochter, dass ich nach Luzern komme», sagt der Olympiamedaillen-Gewinner.

Drucken
Teilen
Donghua Li heute – im Jahr 1996 hatte er in Atlanta Olympiagold gewonnen. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Donghua Li heute – im Jahr 1996 hatte er in Atlanta Olympiagold gewonnen. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Attikawohnung hat 5½ Zimmer, Riesenterrasse, Trainingsplatz, Whirlpool, High-Tech-Geräte, 2 Satellit, Internet und Beamer und Multimedia System in fast jedem Raum, neue Möbel, neue Küche von V-ZUG, sowie Garage mit Platz für die neue Mercedes E-Klasse-Limousine und drei schwere Motorräder von Suzuki.

Die Liebe, die den inzwischen 41-Jährigen in die Schweiz brachte, ist vor fünf Jahren freundschaftlich beendet worden. Von Esperanza, die die Stadt Luzern nicht verlassen hat, spricht Li aber immer noch mit grösstem Respekt und Bewunderung: «Unsere Tochter hält uns zusammen», sagt er. Die 12-jährige angehende Kantischülerin ist ganz der Stolz des Papas. Essen und Kino-Besuche zu Dritt seien jetzt nach dem Umzug wieder besser möglich und die Besuche von Jasmin alle zwei Wochenenden einfacher zu organisieren. «Esperanza und Jasmin sind nach wie vor die wichtigsten Personen meines Lebens», sagt Donghua Li, dessen 1995 gegründete PR-Firma voll ausgelastet ist.

Ueli Bachmann/Neue LZ