Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzerner Stadtparlament streicht Extrastunde Sport definitiv

Der Grosse Stadtrat hat den Bevölkerungsantrag für die Fortsetzung der täglichen Bewegungsstunde an Stadtluzerner Primarschulen abgelehnt. Aber: Die Stunde soll in den Unterricht integriert werden.
Roman Hodel
Es bleibt vorerst bei vier Stunden Sport pro Woche für Stadtluzerner Schulkinder. (Bild: Roger Grütter)

Es bleibt vorerst bei vier Stunden Sport pro Woche für Stadtluzerner Schulkinder. (Bild: Roger Grütter)

Sport und Bewegung sind wichtig für die Schulkinder. Darin war man sich im Grossen Stadtrat am Donnerstag von links bis rechts einig. «Wohltuend für Körper und Geist», sagte beispielsweise Sandra Felder (FDP). Trotzdem hat das Parlament den Bevölkerungsantrag für die Fortsetzung des Pilotprojekts «Tägliche Sport- und Bewegungsstunde» abgelehnt – die Nein-Stimmen kamen von CVP, FDP, SVP, GLP und einigen Grünen. Teilweise überwiesen wurde dafür eine entsprechende Motion der SP. Demnach wird der Stadtrat die Bewegungsstunde in den regulären Unterricht integrieren – allerdings frühestens auf das Schuljahr 2020/21. Mit seinen Entscheidungen folgte das Parlament den Anträgen des Stadtrats.

Motionär Adrian Albisser (SP/Juso) war zwar mit der Antwort des Stadtrats zum Bevölkerungsantrag einverstanden, hätte aber die Extrastunde gerne beibehalten: «Es ist wissenschaftlich untersucht, dass Schüler mit der Extrastunde Sport konzentrierter sind», argumentierte er. Auf der Sachebene gebe es kaum Gründe dagegen. «Und was ist mit den Nachfolgekosten etwa im Gesundheitsbereich?», fragte Albisser. In Österreich habe dieses Argument gegriffen, dort kenne man die tägliche Sportstunde, anders als in der Schweiz.

Luzern allein auf weiter Flur

Tatsächlich ist Luzern schweizweit die einzige Gemeinde, die die Extrastunde Sport kannte. Das machte FDP und CVP stutzig: «Wenn das System schon so supertoll ist, warum gab es das nur in Luzern?», fragte Sandra Felder. Und Peter Gmür (CVP) ergänzte: «Seit 2005, als das Pilotprojekt gestartet war, wurde viel gemacht punkto Sport und Bewegung, und der Schulunterricht hat sich verändert.» Überdies wies er noch auf etwas anderes hin: «Wenn wir die Extra-Sportstunde beibehalten, was kommt als nächtes? Die Theaterlobby und will auch zwei, drei Stunden – und dann die Musiklobby?»

Für Marcel Lingg (SVP) klang der Bevölkerungsantrag auf den ersten Blick sympathisch: «Aber man muss es differenziert sehen.» Die Schüler hätten schon drei Stunden Sport – plus eine vierte, welche in den sonstigen Unterricht integriert sei. Auch hätten fast alle Sportvereine noch Kapazitäten. Ein No-go sei für die SVP überdies die Kombination von Deutsch mit Sport: «Wie kann man ein seriöses Diktat schreiben, wenn man gleichzeitig einen Purzelbaum schlagen muss?»

Keine zusätzlichen Lehrpersonen mit kleinen Pensen

Stadtpräsident und Bildungsdirektor Beat Züsli (SP) erinnerte daran, dass es nicht sinnvoll wäre, wenn Luzern als einzige Gemeinde eine eigene Wochenstundentafel einführen würde: «Ausserdem hätte die Extrastunde Sport zusätzliche Lehrpersonen mit kleinen Pensen zur Folge. Genau das möchten wir nicht – im Gegenteil, die Kinder sollen eher weniger Ansprechpersonen haben als heute.»

Die Zusammenfassung lieferte Christov Rolla (Grüne/Junge Grüne): «Wünschenswert wäre, es gäbe für alle Schüler weltweit eine solche Stunde.» Besser sei jedoch eine permanente Lösung im regulären Schulbetrieb. Hauptsache Bewegung. Denn, so Rolla: «Einmal ums Pult herum laufen und sich schütteln ist kein täglicher Sport.»

Die Extra-Sportstunde war von der Stadt 2005 als Pilotprojekt in sechs Schulhäusern eingeführt worden. Fachlehrpersonen erteilten den Unterricht. Das kostete die Stadt jährlich eine Bruttolohnsumme von 310'000 Franken. Im Sommer 2017 wurde die Lektion gestrichen. Seither sind es noch vier Sportstunden pro Woche.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.