SPOTTER DAY: Kampfjets locken Fans in Scharen an

Grosser Tag für Flugzeug-Fans am Montag in Emmen: Sie konnten den Kampfjet Gripen hautnah beobachten. Dafür sind einige sogar aus dem Ausland angereist.

Drucken
Teilen
Ein italienischer Flugzeugfan fotografiert einen Gripen-Jet bei der Landung. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Ein italienischer Flugzeugfan fotografiert einen Gripen-Jet bei der Landung. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

In Reih und Glied stehen sie mit ihren ganz speziellen Fotoausrüstungen. Und als sich der schwedische Kampfjet Gripen langsam nähert, schwenken ihre Objektive nach rechts. Die Auslöser klicken im Zehntelssekundentakt. Es ist der grosse Moment für die anwesenden Flugzeug-Fans, die auch Spotters genannt werden. Ihr höchstes Gefühl: ein möglichst exklusives Foto, und bitte keine Personen im Weg.

150 stehen am Rande der Piste auf dem Militärflugplatz Emmen so nahe, wie Private sonst nicht an die Kampfflugzeuge kommen, die momentan von der Luftwaffe getestet werden. Diese braucht nämlich einen Ersatz für den F5-Tiger. Zur Auswahl stehen der Eurofighter, der Rafale und eben der Gripen. Mit Letzterem führt die Luftwaffe seit dem 29. Juli ausführliche Testflüge durch, die noch bis Ende Monat andauern.

Zig Anfragen
Zuständig für die Beschaffung der neuen Flugzeuge ist die Armasuisse. Sie hat sich auch dafür entschieden, zum ersten Mal in der Schweiz diesen Spotter-Tag zu ermöglichen. «Wir haben seit Beginn des Jahres Hunderte Anfragen aus der Schweiz und dem Ausland erhalten», sagt Sprecher Kaj-Gunnar Sievert. Deshalb hätten er und sein Team diesen Anlass organisiert. «Es ist zwar ein riesiger Aufwand, aber wir wollen das vorhandene Bedürfnis decken.»

Auch eine Antonov war da
Nur wer sich auf der Homepage der Armasuisse angemeldet hatte, ist auch aufs Gelände gekommen. Eine Extrashow gabs aber nicht, denn die Piloten mussten ihr Testprogramm absolvieren. Einzig Start, Landung und ein kurzer Halt vor der Menge waren inbegriffen. Zufälligerweise ist aber in der gleichen Zeitspanne eine Antonov 124, eines der grössten Transportflugzeuge der Welt, in Emmen gelandet ein willkommenes Zückerchen für die Anwesenden.

Stefan Roschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.

Impressionen von den Tests in Emmen:

Der Saab Gripen im Detail:

Landung der Antonov AN-124-100 in Emmen: