SPREUERBRÜCKE: «Wilde Surfer» entdecken die Spreuerbrücke

Bei der Luzerner Spreuerbrücke hat sich wegen der starken Strömung eine stehende Welle gebildet – prompt wird sie von Surfern genutzt. Das Wellenreiten ist legal, aber gefährlich.

Drucken
Teilen
Ein Surfer versucht unter der Spreuerbrücke sein Glück. (Bild YouTube)

Ein Surfer versucht unter der Spreuerbrücke sein Glück. (Bild YouTube)

Bereits sind auf YouTube erste Videos aufgetaucht, die Jugendliche beim Surfen unter der Spreuerbrücke zeigen, wie «20 Minuten» in der Ausgabe vom Mittwoch berichtet. Laut Kantonspolizei Luzern ist das Surfen auf der Reuss aber legal.

Was auf den Videos locker und leicht aussieht, kann allerdings böse enden. «Die Sportler sollten genau wissen, wo es einen Ausstieg aus dem Wasser gibt.» warnt Prisca Wolfensberger, Mediensprecherin der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG). Zudem sei es wichtig, die eigenen Fähigkeiten und Kräfte richtig einzuschätzen.

Wolfensberger rät zudem, dass beim wilden Wellenreiten immer mindestens zwei Personen dabei sein sollten, damit im Notfall jemand Hilfe holen könne.

get

Reuss-Surfen unter der Spreuerbrücke auf YouTube: