Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ST. ANNA: Freiheitsstrafe für Luzerner Chirurgen

Mitte März wurde ein deutscher Chirurg, der seit rund zwei Jahren für die Hirslanden-Klinik St. Anna in Luzern als Belegarzt tätig ist, vom Saarbrücker Landgericht zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.
Thomas Heer
Die Hirslanden-Klinik St. Anna will den verurteilten Arzt weiter beschäftigen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Hirslanden-Klinik St. Anna will den verurteilten Arzt weiter beschäftigen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Arzt wurde zu einer bedingten und bereits rechtskräftigen Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Das Gericht bestrafte ihn, weil er sich nach Ansicht der Justiz in 21 Fällen der Bestechlichkeit und in zwei Fällen sogar der Nötigung schuldig machte.

Der Arzt verstiess gegen Recht, weil er von allgemein versicherten Patienten Gelder entgegennahm und diese vor dem Fiskus verheimlichte. Die Klinikleitung ist über das Urteil informiert – sie will den Arzt trotz allem weiterbeschäftigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.