ST. URBAN: Kameras sollen Raser ausbremsen

Die Boowaldstrasse bei St. Urban ist eine berüchtigte Raserstrecke. Anwohner leiden unter dem Lärm. Jetzt sollen Videokameras für Ordnung sorgen.

Drucken
Teilen
Die markierte Stelle ist die Raserstrecke durch den Boowald von St. Urban. (Bild map.search.ch)

Die markierte Stelle ist die Raserstrecke durch den Boowald von St. Urban. (Bild map.search.ch)

Der Strassenabschnitt durch den Boowald von St. Urban zum Weiler Glashütten ist ungefähr vier Kilometer lang und liegt auf Aargauer Territorium. Die zuständige Polizei markiert in diesem Randbezirk von Luzern und des Aargaus hohe Präsenz. Das Resultat: Nicht weniger als 31 Auto- und Töfffahrern wurde auf dem Strassenabschnitt allein in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres der Führerausweis abgenommen. Der Einsatz der Sicherheitskräfte wirkt sich für die Einwohner von St. Urban positiv aus. Sie konstatieren, dass sich die Situation im Vergleich zum Vorjahr zumindest schon mal ein bisschen gebessert habe.

Zufrieden sind die Leute in St. Urban aber noch längst nicht. So auch Thomas Grüter, der sich vor wenigen Wochen zum wiederholten Male mit Aargauer Behördenvertretern getroffen hat. Zur Debatte stand dabei vor allem die Installation von Videokameras. Werner Müri, Leiter Verkehrsmanagement im Kanton Aargau, bestätigt dies. Er sagt: «Eine Videoanlage könnte bereits im nächsten Jahr gebaut und in Betrieb genommen werden.» Fragen zu den Kosten und technische Details müssen aber erst noch von Fachleuten abgeklärt werden.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».