STAATSPERSONAL: Doch mehr Lohn fürs Luzerner Staatspersonal?

Die CVP des Kantons Luzern schliesst eine punktuelle Lohnerhöhung für das Staatspersonal nicht mehr aus. Die anderen Parteien reiben sich die Augen.

Drucken
Teilen
Albert Vitali, FDP-Fraktionspräsident, zeigt sich gegenüber dem CVP-Vorschlag skeptisch. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Albert Vitali, FDP-Fraktionspräsident, zeigt sich gegenüber dem CVP-Vorschlag skeptisch. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Die CVP will möglicherweise doch höhere Löhne für die Staatsangestellten. «Wir hören ständig, dass die Polizisten und die Gymnasiallehrer im Vergleich zu anderen Kantonen benachteiligt seien», sagt Bruno Schmid, Fraktionspräsident der CVP. Noch vor einem Monat hatte sie mit der SVP dafür gesorgt, dass die Besoldung des Staatspersonals 2010 nur um 0,5 Prozent steigt.

Das Problem liege nicht bei der Höhe der Lohnerhöhung, sondern im System, sagt Schmid. Die CVP fordert nun den Regierungsrat auf, dieses zu überprüfen. Allenfalls will sich die CVP für zusätzliches Geld für benachteiligte Lohngruppen starkmachen.

Die anderen Parteien vermuten taktische Gründe hinter dem Vorstoss. Man wolle wohl das Staatspersonal besänftigen, sagt FDP-Fraktionspräsident Albert Vitali. An der Lohnsumme fürs Staatspersonal für 2010 dürfte sich nichts ändern.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.