Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STADE DE SUISSE: Luzerner Politiker kennen in Bern keine Parteigrenzen

Der FC Nationalrat hat am Dienstagabend den FC Kantonsrat Luzern gefordert. Trotz des wohltätigen Zwecks traten die Politiker auf dem Feld so auf wie im Parlament: kämpferisch und bissig. Und für einmal spielte die Parteizugehörigkeit keine Rolle.
Luzerner Kantonsrat Rolf Born (rechts) geht mit vollem Einsatz gegen Nationalrat Jürg Grossen vor. (Bild: Philipp Schmidli (Bern, 13. März 2018))

Luzerner Kantonsrat Rolf Born (rechts) geht mit vollem Einsatz gegen Nationalrat Jürg Grossen vor. (Bild: Philipp Schmidli (Bern, 13. März 2018))

Wenn plötzlich ein SVP-Politiker auf dem linken Flügel für Aufruhr sorgt und die Mitte von der SP zusammengehalten wird, dann ist klar: Wir befinden uns hier nicht im Luzerner Kantonsratssaal, sondern beim Wohltätigkeitsspiel im Stade de Suisse in Bern. Der FC Kantonsrat Luzern war gestern Abend gefordert. Denn ihm standen die Politgrössen unseres Landes gegenüber: der FC Nationalrat.

Die Luzerner Politiker reisten jedoch mit breiter Brust nach Bundesbern. «Wir wollen hier gewinnen», sagte Trainer und SVP-Kantonsrat Urs Dickerhof. Aber klar: Der wohltätige Zweck stand im Vordergrund. Im Vorfeld konnten Spender Matchbälle im Wert von 100 Franken erwerben. Dickerhof hoffte, die anvisierte 15'000-Franken-Marke geknackt zu haben. Schon 2014 hat der FC Kantonsrat in einem ähnlichen Spiel gegen das Team von PluSport, der Dachorganisation des Schweizerischen Behindertensports, 12'222 Franken gesammelt. Mit dem Erlös wollen die Politiker dem Verein Freunde der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern (SSBL) einen Erlebnisgarten schenken. Eine Geste, welche die mitgereisten Fans der SSBL mit viel Applaus von der Tribüne goutierten.

Ähnliche Eigenschaften in Politik und Fussball

Die Blau-Weissen waren spielerisch überlegen. Spielmacher und SP-Kantonsrat Hasan Candan sorgte während der ganzen 70 Spielminuten für Gefahr. Mit Parteikollege David Roth harmonierte er prächtig. Roths Spielweise ähnelte seinem Auftreten im Kantonsrat: bissig und kampfbereit. Er war aber nicht der einzige, dessen politische Couleur auch auf das Spielfeld durchsickerte. So war Captain Rolf Born (FDP) die Ruhe selbst in der Verteidigung. Sicher und abgeklärt wehrte er jeglichen Angriff der Gegner ab. Und Guido Roos (CVP) behielt die Überhand auf der westlichen Stadionseite. Dort fühlte sich der Geschäftsführer der Region Luzern West offenbar pudelwohl – genauso wie der nimmermüde Andy Schneider von der SP auf dem linken Flügel und FDP-Kantonsrat Georg Dubach Mitte-rechts.

Die individuellen Fähigkeiten der Luzerner reichten gegen die eingespielten Bundesparlamentarier aber nicht aus. Nach gut einer Viertelstunde klingelte es hinter Goalie Urs Marti (CVP). Ihm war es aber zu verdanken, dass der FC Kantonsrat nicht unterging. Dank seiner drei grossen Paraden blieb das Spiel bis zum Ende spannend. Bis zur letzten Spielminute. Ein weiterer Angriff über SVP-Kantonsrat Patrick Schmid, der stets gefährlich von rechts ins Zentrum stürmte, blieb in der nationalrätlichen Verteidigungslinie hängen. Gegenangriff, Tor. 2:0 für die Heimmannschaft.

Enttäuschung kam beim FC Kantonsrat nur kurz auf. Der gemeinsame Auftritt über die Parteigrenzen hinweg währte länger. Zumindest bis nächste Woche. Dann treffen die Politiker wieder im Kantonsratssaal aufeinander – im Anzug statt im Trikot.

Niels Jost

niels.jost@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.