STADT: Die Quartiere wollen ihre Polizisten behalten

Gegen die geplante Abschaffung der Quartierpolizei in der Stadt Luzern formiert sich Widerstand. Eine Mehrheit der Quartiervereinspräsidenten fordert die Beibehaltung der Quartierpolizei.

Merken
Drucken
Teilen
Die derzeitigen Quartierpolizisten. Obere Reihe, von links: René Zimmermann, Xaver Bucheli, Fritz Emmenegger. Untere Reihe: Walter Christen, Fritz Duss, Roland Eichmann. (Bilder Stapo Luzern)

Die derzeitigen Quartierpolizisten. Obere Reihe, von links: René Zimmermann, Xaver Bucheli, Fritz Emmenegger. Untere Reihe: Walter Christen, Fritz Duss, Roland Eichmann. (Bilder Stapo Luzern)

Notfalls werde man dafür eine Initiative lancieren, sagt Hugo Stadelmann, der Obmann der städtischen Quartiervereine: «Der Quartierpolizist ist ein sehr wichtiges Bindeglied zwischen Polizei und Bevölkerung.»

Die Quartierpolizei soll im Rahmen der geplanten Fusion zwischen Stadt- und Kantonspolizei abgeschafft werden. «Die Quartierpolizei macht polizeitaktisch keinen Sinn mehr», erklärt Beat Hensler, Kommandant der Kantonspolizei Luzern.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.