STADT: Junge Frau beim Paulusplatz vergewaltigt?

In der Luzerner Neustadt hängen Dutzende Flyer. Damit werden Zeugen einer Vergewaltigung gesucht.

Drucken
Teilen
Ein Flyer bei der Bushaltestelle Moosegg. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ein Flyer bei der Bushaltestelle Moosegg. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

«Vergewaltigt!!» steht gross auf dem weissen A4-Papier, das an einer Betonsäule bei der Bushaltestelle Moosegg hängt. Immer wieder bleiben Passanten stehen und lesen den Aushang. Erschreckend, was hier geschildert wird: «Im Gärtli neben der Paulusplatz-Haltestelle wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag eine junge Frau vergewaltigt.» Vier Männer seien an der Tat beteiligt gewesen. Sie seien zwischen 18 und 20 Jahre alt gewesen, einer habe Thurgauer Dialekt gesprochen, einer Berner und zwei vermutlich Luzerner Dialekt. Einer von ihnen, der sich für die Frau habe einsetzen wollen, sei von den anderen brutal zusammengeschlagen worden. Die junge Frau könne sich nicht an viel erinnern. Deshalb bitte man um Hinweise zur Tat.

Angegeben sind zwei Namen mit Natelnummer. Die eine gehört einem Kollegen*, unter der anderen meldet sich der Freund* des 19-jährigen Opfers*. «Wir sind so wütend und wollen, dass die Täter gefasst werden. Darum haben wir diese Aktion gestartet», sagt er. «Wir haben am Dienstag in der ganzen Neustadt solche Zettel aufgehängt, insgesamt sind es sicher hundert.» Hinweise seien bisher aber noch keine eingegangen.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.

HINWEIS
Die Polizei bittet Zeugen, sich mit Hinweisen direkt an sie zu wenden, Telefon 041 248 81 17.

*Namen der Redaktion bekannt