Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

STADT LUZERN: 17-Jähriger brutal verprügelt

Ein 17-Jähriger wurde am Wochenende auf der Ufschötti in Luzern brutal zusammengeschlagen. Weshalb ist noch unklar.
Es passierte auf der Ufschötti: 17-Jähriger wurde am Wochenende brutal verprügelt. (Symbolbild LZ)

Es passierte auf der Ufschötti: 17-Jähriger wurde am Wochenende brutal verprügelt. (Symbolbild LZ)

Eine beidseitige Nasenfraktur und ein Riss im Auge: Unter diesen Verletzungen leidet ein 17-Jähriger, der letztes Wochenende auf der Ufschötti in Luzern zusammengeschlagen worden ist. Er sei «völlig grundlos» angegriffen worden, erzählte er dem «Blick». Gegenüber unserer Zeitung schrieb der Mann: «Die Männer griffen einfach den Erstbesten an, der gerade vorbeilief.»

Der Verletzte wurde von einem Mitarbeiter der LU-Sicherheitsdienst GmbH gefunden, der dort im Auftrag der Stadt patrouillierte und umgehend die Rettungskräfte alarmierte. Die Luzerner Polizei kontrollierte eine Gruppe Verdächtiger, wie Mediensprecher Urs Wigger bestätigt. Festgenommen wurde niemand. Bei den Kontrollierten handle es sich um «mehrere junge Leute unterschiedlicher Nationalitäten», sagt Wigger. Darunter waren offenbar auch Schweizer. Der Verletzte hat eine Anzeige eingereicht. Nun ermittelt die Polizei. Ob und von wem Provokationen ausgingen, wird abgeklärt. «Noch ist unklar, was genau vorgefallen ist und wie genau der Tatablauf war», so Wigger.

Laut Christina Rubin, Ressortleiterin SIP bei der Stadt Luzern, ist die Ufschötti ein sicherer Ort. Nur in Einzelfällen werde Gewalt angewendet. Die Präsenz von Sicherheitskräften und der SIP sowie die Sommerbar am Seeufer hätten zur Abnahme von Gewalttaten beigetragen. (cgl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.