STADT LUZERN: 2000 Unterschriften für algerische Familie

Weil eine siebenköpfige algerische Familie ausgeschafft werden soll, haben die Katholische Kirche Luzern und das Luzerner Asylnetz Unterschriften gesammelt. 2000 Unterschriften kamen bisher zusammen.

Drucken
Teilen
Die Flüchtlingsfamilie Assaoui soll ausgeschafft werden. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Die Flüchtlingsfamilie Assaoui soll ausgeschafft werden. (Bild Adrian Stähli/Neue LZ)

Innerhalb von 12 Tagen sind bis Dienstagmorgen für eine Bittschrift an Regierungsrätin Yvonne Schärli über 2000 Unterschriften zusammengekommen, melden Asylnetz und die Katholische Kirche Luzern. Noch immer würden weitere Unterschriftenbögen eintreffen.

Die Katholische Kirche Stadt Luzern und das Luzerner Asylnetz wollen mit der Aktion eine humanitäre Lösung für die algerische Familie Assaoui erreichen. Die siebenköpfige Familie lebt bereits seit sechs Jahren in Luzern und die älteren Kinder sind in der Schule gut integriert.

Die Unterschriften werden morgen, Mittwoch, 21. Januar, um 13 Uhr vor dem Regierungsgebäude an Regierungsrätin Schärli übergeben.

ana