Stadt Luzern: 2045 ist Schluss mit Atomstrom

Die Stimmberechtigten der Stadt Luzern haben die Initiative «Strom ohne Atom» angenommen. Sie ziehen der Initiative jedoch den Gegenvorschlag des Stadtrats vor. Somit soll die Stromversorgung ab 2045 ohne Atomkraftwerke auskommen.

Drucken
Teilen
Atomkraftwerk Leibstadt. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Atomkraftwerk Leibstadt. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Volksinitiative «Strom ohne Atom» der Jungen Grünen wurde in der Abstimmung vom Sonntag mit 8458 Ja gegen 7789 Nein knapp angenommen (52 gegen 48 Prozent). Die Stimmberechtigten stimmten aber auch dem Gegenvorschlag des Stadtrats zu, und zwar mit 10'324 gegen 4776 Stimmen (68 gegen 32 Prozent).

In der Stichfrage gab die Mehrheit dem Gegenvorschlag des Stadtrats den Vorzug (8150 gegen 7156 Stimmen, bzw. 53 gegen 47 Prozent). Der Ausstieg aus der Atomenergie soll demnach nicht bereits 2035, sondern erst 2045 erfolgen.

Luzern ist mit einem schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie nicht alleine. Die Stimmberechtigten der Stadt Zürich stimmten bereits im Dezember 2008 einem schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie mit 76,4 Prozent Ja-Stimmen zu. Im November 2010 sprach sich die Berner Kantonsbevölkerung mit 60,6 Prozent Stimmen gegen neue AKWs aus.

rem/bac