STADT LUZERN: Aktion der Polizei gegen blockierte Kreuzungen

Verstopfte Strassen und blockierten Kreuzungen sind ärgerlich. Mit einer Plakatkampagne lanciert die Stadtpolizei Luzern an neuralgischen Stellen die Aktion «Freie Kreuzung = freie Fahrt».

Drucken
Teilen
Die Kreuzung Pilatusstrasse - Winkelriedstrasse, wie sie sich fast täglich präsentiert. (Bild Stadtpolizei Luzern)

Die Kreuzung Pilatusstrasse - Winkelriedstrasse, wie sie sich fast täglich präsentiert. (Bild Stadtpolizei Luzern)

Wer sich im Strassenverkehr nicht vorausschauend verhält, blockiert früher oder später eine Kreuzung. Wie die Stadtpolizei Luzern mitteilt ereignen sich solche Blockaden oft aus Unachtsamkeit, in Einzelfällen aber auch leider aus einer bewussten Sturheit heraus.

Die Stadtpolizei kennt diese Problematik und startet daher am 1. September die Aktion «Freie Kreuzung = freie Fahrt». Ausgelöst wurde diese Massnahme auch durch einen politischen Vorstoss, welcher von der Polizei Gegenmassnahmen zu diesem Problemfeld forderte.

Plakate zur Sensibilisierung statt Bussen
Mit dem Aufstellen von Plakaten an den neuralgischen Stellen werden laut Stadtpolizei die Fahrzeuglenker sensibilisiert, durch Aufmerksamkeit und gegenseitige Rücksichtsnahme für einen möglichst flüssigen Fahrzeugverkehr zu sorgen. Die Plakatständer werden ab Montag, 1. September, an neuralgischen Standorten im Bereich von Kreuzungen/Einmündungen auf dem Stadtgebiet aufgestellt.

Die Aktion dauert bis am 13. Oktober. Mit dieser Aktion erhofft sich die Polizei eine bessere Akzeptanz der bestehenden Verkehrsvorschrift ohne diese gleich mit Bussen durchsetzen zu müssen.

ana