STADT LUZERN: Alpenmythos im Richard Wagner Museum

Das Richard Wagner Museum öffnet am 16. März 2010 wieder seine Türen. Im 1. Obergeschoss ist eine Sonder­aus­stellung zu sehen, die Berg- und Musik­freunde gleichermassen anspricht.

Drucken
Das Richard Wagner Museum auf Tribshen. (Bild pd)

Das Richard Wagner Museum auf Tribshen. (Bild pd)

Der berühmte Komponist, Dirigent und Revolutionär Richard Wagner die Schweiz bereits in den frühen 1850er Jahren auch als Reisender und als abenteuerfreudiger Wanderer entdeckt. Besonders Brunnen und Luzern suchte Wagner mehrmals auf, um von hier aus seine grossen Wanderungen in die Zentralschweiz zu starten. Die Eindrücke und Erlebnisse waren mit ein Grund, warum er später für einige Jahre Tribschen als Lebensmittelpunkt wählte.

Pionierzeit des Schweizer Alpinismus
Die Ausstellung «Alpenmythos im 19. Jahrhundert – Richard Wagners Wanderungen in der Schweiz» zeigt auf, wie abenteuerlich solche mehrtägigen Bergtouren in der Pionierzeit des Schweizer Alpinismus waren, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Luzern. Sie fanden oft mit unzulänglicher Ausrüstung statt, meist zu Fuss oder mit Pferden auf unmarkierten Wegen.

Das Richard Wagner Museum wird nach der Winterpause am Dienstag, 16. März, wieder eröffnet. Das Haus ist von Dienstag bis Sonntag (sowie am Oster- und Pfingstmontag) von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen. Die Sonderausstellung «Alpenmythos im 19. Jahrhundert – Richard Wagners Wanderungen in der Schweiz» kann bis 30. November 2010 im 1. Geschoss des Richard Wagner Museum besichtigt werden. Das Sommercafé beim Museum ist ab April wieder für die Besucher geöffnet.

zim