Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STADT LUZERN: CVP-Grossstadträtin Mirjam Fries als Luzerner Stadträtin vorgeschlagen

Eine Gruppierung aus dem Stadtteil Littau mit den ehemaligen Gemeinderäten Erwin Steiger (FDP) und Beat Krieger (CVP) empfiehlt der CVP Stadt Luzern die Kandidatur der 52-jährigen CVP-Grossstadträtin Mirjam Fries als Nachfolgerin für Stefan Roth, Noch-Stadtrat und Finanzdirektor von Luzern.
Wurde als neue Luzerner Stadträtin und Finanzdirektorin vorgeschlagen: Die Luzerner CVP-Grossstadträtin Mirjam Fries. (Bild: pd)

Wurde als neue Luzerner Stadträtin und Finanzdirektorin vorgeschlagen: Die Luzerner CVP-Grossstadträtin Mirjam Fries. (Bild: pd)

Die in Littau aufgewachsene Mirjam Fries wohnt im Luzerner Quartier Obergütsch und ist seit 2012 Mitglied des Stadtparlaments. Sie wurde in den Wahlen 2016 auf der CVP-Liste mit dem besten Resultat in den Grossen Stadtrat wiedergewählt. Ihre politische Arbeit wird dank ihrer Kompetenz und Zielstrebigkeit von allen Parteien geschätzt, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag.

Mirjam Fries’ verfüge über Kenntnisse im Umgang mit kleineren Teams und ebenso in Grossorganisationen mit 2000 Mitarbeitern. Teamfähigkeit und lösungsorientiertes Handeln lebe sie täglich vor.

Die Gruppierung hat Mirjam Fries der Findungskommission vorgeschlagen. Am 15. September entscheidet die CVP definitiv, wer nachfolger für den abgetretenden Stefan Roth wird.

pd/nop

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.