Stadt Luzern
Dank Sperrung der Strasse: Määs soll beim Inseli doch noch Platz haben

Um mehr Platz zu schaffen, soll der Stadtrat prüfen, die Frohburgstrasse und den Inseliquai vom Durchgangsverkehr zu befreien. Die SP hat ein entsprechendes Postulat eingereicht.

Drucken

Nach der Umgestaltung des Luzerner Inseli muss die Määs weichen. Diese Ankündigung des Stadtrats sorgte für Wirbel. Nun bringt SP-Grossstadtrat Mario Stübi einen Vorschlag ins Spiel, der es ermöglichen soll, die Määs und eine geringe Anzahl Carparkplätze doch beim Inseli zu behalten. Mittels Postulat fordert er den Stadtrat auf, zu prüfen, ob die Frohburgstrasse und der Inseliquai zwischen KKL und Hotel Radisson «dauerhaft oder temporär» vom Durchgangsverkehr befreit werden können. So entstünden mehr Möglichkeiten, den Raum zu nutzen.

Blick auf den Inseliquai und die Carparkplätze, die für die Aufwertung des Inseli aufgehoben werden sollen.

Blick auf den Inseliquai und die Carparkplätze, die für die Aufwertung des Inseli aufgehoben werden sollen.

Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 17. Juni 2021)

Die Durchfahrt für den Langsamverkehr sowie Zufahrten und Anlieferungen sollen aber weiterhin gewährleistet sein. Da die Post bei der Uni schliesst, werde der Verkehr ohnehin abnehmen. Auf der anderen Seite habe der Druck auf den öffentlichen Raum in diesem Gebiet in den letzten Jahren zugenommen, wie Stübi schreibt. Vor der Uni halten sich am Wochenende viele Leute auf, auf dem Inseli finden Anlässe wie die Määs oder «Rudolfs Weihnacht» statt. Weiter gebe es Personen, die vom Car aufs Schiff umsteigen. Mit einem autofreien Strassenraum wäre all dies weiterhin möglich. (std)