STADT LUZERN: Das Bocciodromo auf der Allmend wird eröffnet

Am Freitagabend wird das Bocciodromo auf der Luzerner Allmend Süd eröffnet. Drei Clubs werden künftig unter einem Dach ihrem Sport nachgehen.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Nadia Schärli/Neue LZ)

(Symbolbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Von den Bauarbeiten auf der Luzerner Allmend sind verschiedene Sportler betroffen, auch die drei Bocciaclubs. Die Boccia-Bahnen des FC Luzern und der Verkehrsbetriebe Luzern mussten dem Bau der Sportarena Luzern weichen, wegen der neuen Messehalle die Boccianer des Luzerner Sportclubs.

Nun ist das Bocciodromo bei den Fliegerschuppen auf der Allmend Süd fertig gestellt und wird am Freitagabend, 30. Oktober, eröffnet, teilt die Stadt Luzern mit.

Minergie-Standard und Solarenergieanlage
Das Bocciodromo ist ein Holzbau mit vier Kunststoff-Bahnen, die den Normen des Schweizerischen Bocciaverbandes entsprechen und die Durchführung von Turnieren ermöglichen. Dazu kommt ein Restaurant mit einem Säli und einer Küche, Garderoben, WC-Anlagen und Nebenräumen.

Es ist das erste Sport- und Freizeitgebäude der Stadt Luzern, das im Minergie-Standard gebaut wurde und auf dem Dach erzeugt eine Solarenergieanlage Strom.

Rund 3,5 Millionen Franken Baukosten
Die Stadt Luzern hat den Rohbau bezahlt und 3,1 Millionen Franken investiert. Die drei Clubs mussten die Kosten von rund 400'000 Franken für den Ausbau übernehmen.

Eigentümerin des Bocciodromo ist die Stadt Luzern. Die Boccianer bezahlen keine Miete, haben sich aber verpflichtet, während der nächsten 15 Jahre für den Betrieb und den Unterhalt des Gebäudes aufzukommen.

ana