Stadt Luzern
«Der Fasnachtsvirus ist stärker als der Coronavirus»: So kam der Guuggerbaum auf den Kornmarkt

Die diesjährige Luzerner Fasnacht wurde Opfer von Corona. Doch die Freude an der fünften Jahreszeit lässt sich die Vereinigte deswegen nicht nehmen. Statt einem Guuggerbaum gibt es heuer einen «Fasnachtsvirusbaum» auf dem Kornmarkt.

Text: Stefanie Geske, Video: Tele 1
Drucken
Teilen

Mit der Gütschbahn geht es am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr für die Verantwortlichen hinauf in den verschneiten Gütschwald. Nach einem kurzen Fussmarsch wird der geeignete Baum ausfindig gemacht und fachmännisch gefällt. Danach wird er schonend auf einen Lastwagen verladen und fest verzurrt.

Unter Polizeibegleitung geht es für den Baum vom Gütschwald via Kapellplatz in die Stadt Luzern. Dort wird der Baum noch fasnächtlich geschmückt. Die diesjährige Dekoration kam jedoch nicht von den diversen Guuggenmusigen, sondern von 32 Luzerner Schulklassen aus dem Vereinigte-Gebiet. Genauer gesagt von rund 650 Schülerinnen und Schülern. Normalerweise wird der Baum von verschiedenen Luzerner Fasnachtsgruppen dekoriert.

Zur Tradition

Im Jahr 1981 wurde die Fasnachtstradition des Guuggerbaumes ins Leben gerufen. Seitdem ist er aus der Agenda der Lozärner Fasnacht nicht mehr wegzudenken. Das Stellen des Guuggerbaums der Vereinigte am Mittwoch vor dem SchmuDo ist der letzte Anlass vor der Fasnacht und läutet diese ultimativ ein. Er wird traditionell mit Fahnen und Guuggenmusig-Signeten sämtlicher Vereinigten-Mitglieder geschmückt. Wenn der Baum mit seinem fasnächtlichen Schmuck steht, geht es nur noch wenige Stunden bis zum Urknall und bis die Lozärner Fasnacht ausbricht. In diesem Jahr feiert die Vereinigte das 40-jährige Jubiläum dieses Anlasses, verschiebt die Feierlichkeiten wegen Corona aber auf 2022.

So sah der Guuggerbaum 2020 aus.

So sah der Guuggerbaum 2020 aus.

Bild: vereinigte.ch

Der Fasnachtsvirus-Baum mit seinen dekorierten Fahnen kann noch bis am 18. Februar auf dem Luzerner Kornmarkt bestaunt werden. Am 19. Februar wird er wieder gefällt. Die Vereinigte hätte sich ihr Jubiläum «40 Jahre Guuggerbaum» anders vorgestellt. Aber sie hat sich die Freude trotz Corona nicht nehmen lassen. «Der Fasnachtsvirus ist stärker als der Coronavirus», sagt Urs Amberg, Vereinigte-Vorstandsmitglied und Guuggerbaum-Verantwortlicher. Darum wurde nun in diesem Jahr statt einem Guuggerbaum ein Fasnachtsvirus-Baum aufgestellt. Dieser stellt den 39,5. Guuggerbaum dar. Im nächsten Jahr soll dann das 40-Jahr-Jubiläum mit einem waschechten 40. Guuggerbaum gefeiert werden.